Auf dem Marktplatz heißt es wieder Kalkar genießen

Auf dem Marktplatz : Gourmets freuen sich: Kalkar genießen

Das einzige, was der Veranstaltung zu schaffen machen kann, ist das Wetter. Ansonsten bewährt sich das Konzept seit sieben Jahren: Häppchen schlemmen auf dem Marktplatz. Termin ist der 30./31. August.

Wenn die weißen Pagoden-Zelte leuchten, weiß jeder Kalkarer, was in den Folgetagen im Herzen ihrer Stadt ansteht: die Veranstaltung „Kalkar genießen“. Bald ist es wieder so weit – am Freitag und Samstag, 30. August und 31. August, locken Gastronomen aus dem Kalkarer Stadtgebiet auf den Marktplatz. Sie werden den Besucher des Festes leckere Häppchen anbieten, von denen gerne mehrere gekostet werden dürfen.

Denn darum geht’s bei dem Event, das jetzt bereits zum siebten Mal stattfindet: um die Möglichkeit für die Restaurants in Kalkar und seinen Ortsteilen, sich und ihre Küche zu präsentieren. Im Pressgespräch wurden jetzt die Teilnehmer und ihre Ideen vorgestellt. Chef-Gastronom Han Groot-Obbink, zugleich Vorsitzender der Werbegemeinschaft, berichtete gemeinsam mit Harald Münzner von der Stadt Kalkar, was die Gäste von nah und fern diesmal zu erwarten haben.

In der Mitte des historischen Platzes steht seit Jahrhunderten die Gerichtslinde, vor der sich heute aber niemand mehr fürchten muss. Vielmehr „erlebt“ sie regelmäßig schöne Feste und Partys, mal im Sand, mal mit Grün auf dem Marktplatz, in einigen Tagen wieder mit weißen Zelten. Und immer kommen reichlich Menschen,  die die besondere Atmosphäre der mittelalterlichen Stadt mit ihren schönen Giebelhäusern genießen wollen.

Die Devise „einfach mal durchprobieren“ ist eine Herausforderung, denn so ganz klein sind die „Häppchen“ dann doch wieder nicht. Der dehoga-Vorsitzende Groot Obbink meint, dass drei Portionen und vielleicht ein Nachtisch schon zu schaffen sind. Zumal die Angebote ja recht unterschiedlich sind. Und nicht zu teuer: „Die Wirte nehmen fünf Euro für eine kleine Hauptspeise und 2.50 Euro für ein Dessert. Für dieses Geld muss es gelingen, etwas Schönes zu kreieren“, erklärt der Kalkarer. Nicht jeder Gastronom guckt da auf den Cent, denn eine solche Leistungsschau ist ja auch ein Stück Marketing.

Der Marktplatz wird über reichlich Sitzgelegenheiten und zusätzlich über Stehtische verfügen, die Gocher Band „Phonic“ spielt beliebte Oldies und Zeitgemäßes aus den Charts. Mehr als einen Blick wert sind bestimmt die Oldtimer der „Rotary Classic Car Rallye Kevelaer“, die am Samstag ab etwa 14 Uhr vor der Galerie am Markt Station machen wird. Galerie-Betreiber „Botti“ wird in einem seiner Räume eigens Auto-Malereien zeigen.

Nun aber zum Wichtigsten: Was gibt’s zu essen? Gleich mit dem Start am Freitag um 17 Uhr werden Flammkuchen vom Restaurant Op den Huck, Koteletts mit Karamell-jus oder gebratener Schafskäse vom Wunderland, Bruschetta und Antipasti von der Pizzeria Rialto sowie typisch kroatische Grillspezialitäten von „Marco polo“ angeboten. Auch einige der Platzhirschen am Markt sind dabei: der „Ratskeller“ und „Rocco’s“  mit Carpaccio, Kalbs-Roastbeef und Tacos mit Pulled Turkey. Die Getränke (ab zwei Euro) schenkt diesmal der Weinhandel Theo Kuypers aus Kleve aus.

Leckeres Fleisch wissen noch immer viele Menschen zu schätzen, aber Michael Große Holtforth, Chef des Landhaus Beckmann aus Kehrum, setzt aus persönlicher Überzeugung auf die neue deutsche Küche, die auch ohne Fleisch auskommt. Die Hälfte seiner Gerichte im Restaurant ist inzwischen vegan, und mit Beispielen dieser Speisen möchte der Gastronom auch bei „Kalkar genießen“ überzeugen: „Bei uns gibt es Bohnen afrikanischer Art mit Erdnusssauce, dazu Holunderblütenlimonade mit frischer Minze.“

Bürgermeisterin Britta Schulz unterstützte im Vorjahr (fürs Foto) Wirt Zeljko Botic bei der Cevapcici-Zubereitung. Foto: Markus van Offern (mvo)

Willkommen sind die Besucher am Freitag zwischen 17 Uhr und 22 Uhr und am Samstag von 16 Uhr bis 22 Uhr.

Mehr von RP ONLINE