Goch: André Schuhmacher hält Bilder-Vortrag im Goli

Goch: André Schuhmacher hält Bilder-Vortrag im Goli

Der Abenteurer berichtet auf Einladung der Kultourbühne von seiner Reise durch Südamerika.

Am Donnerstag, 15. Februar, lässt André Schuhmacher ab 20 Uhr im Goli-Theater Bilder sprechen. Er gab seinen Job auf, kündigte die Wohnung und fuhr mit dem Fahrrad für mehr als zwei Jahre durch Südamerika. Mit eindrucksvollen Bildern und bewegenden Worten erzählt Schumacher in seinem Vortragsklassiker von den Erlebnissen einer ungewöhnlichen Reise und nimmt die Zuschauer mit in eine Welt, von deren Eindrücken man sich nur schwer lösen kann.

Tickets für die Multivisions-Show gibt es für 10 Euro (ermäßigt 6 Euro) bei der Kultourbühne im Rathaus (E-Mail kultourbuehne@goch.de, Telefonnummer 02823 320202), bei der VHS, im Goli-Theater und online im Veranstaltungskalender bei www.goch.de.

  • Goch : Ohne Geld um die Welt - Vortrag im Goli-Theater

Die endlose Weite Patagoniens und die flirrende Dichte südamerikanischer Großstädte. Der Reichtum uralter Kulturen und die Armut der Menschen heute. Zermürbende Hitze am Amazonas und Schneestürme tief in den Anden. Begegnungen mit außergewöhnlichen Menschen, aber auch absolute Einsamkeit. Unbeschreibliche Strapazen und Momente größten Glücks. Die Reise ist durch und durch südamerikanisch - voller Härten und Humor, gesteuert von Wundern und kleinen Katastrophen, beizeiten improvisiert und doch immer beseelt von unbändiger Freude am Leben: Die Abenteurer wuchten ihre Räder mit Tränen in den Augen über 5000 Meter hohe Pässe. Sie radeln durch Bolivien, als im Sommer 2005 brennende Reifen die Straßen blockieren und in La Paz das Dynamit durch die Gassen fliegt. Sie führen ein Hostal in den Bergen und gehen bei einem Wettersturz in den Anden verloren.

"Südamerika" ist mehr als ein Reisebericht. Es ist die Hommage an ein Lebensgefühl - eine Suche nach den langsamsten Reisen und den unwegsamsten Wegen. Eine Suche nach dem einfachen Leben und nach Antworten auf Fragen, die in unserer dahinrasenden Gesellschaft niemand mehr stellt. Eine Suche nach dem Reichtum des Lebens.

(RP)