Am Sonntag wird der 700. Geburtstag mit einem Festakt gefeiert

Uedem : 700 Jahre Hohe Mühle in Uedem

Anlässlich des Jubiläums können wieder Sonderprägungen in Feinsilber und Feingold erworben werden, zudem gibt es am Sonntag einen Festakt.

Ein historisches Jubiläum gibt es am Sonntag (wir berichteten) ab 11 Uhr in der Gemeinde Uedem zu feiern. Die Hohe Mühle, erstmals, im Jahre 1319 urkundlich erwähnt, wird 700 Jahre alt. Damit ist sie eine der ältesten aus Stein erbauten Mühlen am Niederrhein.

Anlässlich des Jubiläums gibt die Firma Euromint GmbH in Kooperation mit dem Heimat- und Verkehrsverein Uedem eine offizielle Sonderprägung in Feinsilber und Feingold heraus. Die Medaillen sind jeweils limitiert, so sind von der silbernen Auflage 300 Stück und von der goldenen Auflage 30 Exemplare erhältlich. Preislich liegen die Sonderprägungen bei 45 Euro (Silber) und 899 Euro (Gold). „Preislich ist es uns gelungen, den Rahmen verhältnismäßig moderat zu halten“, sagt Michael Knippschild von Euromint.

Die Ausführungen nehmen jeweils Bezug auf die Uedemer Historie. Auf der Rückseite ist das offizielle Wappen der Gemeinde abgebildet. „Wir haben in diesem Jahr mit der Sanierung des Bürgerhauses vor 25 Jahren auch noch ein „kleineres“ Jubiläum zu feiern“, sagt Bürgermeister Rainer Weber.

Auf der Vorderseite der Münzen ist die „Hohe Mühle“ mit der Schrift „700 Jahre Hohe Mühle Uedem“ sowie den entsprechenden Jahreszahlen „1319-2019“ zu sehen.

Die lange Geschichte der Mühle ist nun in einem 383 Seiten umfassenden Buch festgehalten, das Guido Cladder und Astrid Henkel in Zusammenarbeit mit dem Heimatverein auf den Weg gebracht haben. „Wir sind natürlich sehr stolz darauf, das Buch jetzt veröffentlicht zu haben“, so Michael Lehmann, Vorsitzender des Vereins. „Dafür war viel Recherchearbeit notwendig. Glücklicherweise sind wir rechtzeitig zum Jubiläum und den dazugehörigen Feierlichkeiten fertig geworden.“ Das Buch kann ab Sonntag ebenfalls erworben werden. Dann findet rund um die „Hohe Mühle“ ein Festakt statt. Den Auftakt dazu bilden ein paar Worte des Bürgermeisters, ehe neben anderen Programmpunkten die Mühle im Vordergrund stehen wird: „Alle Besucher sind herzlich dazu eingeladen, sich ein Bild von den Räumlichkeiten der Mühle zu machen“, kündigt Lehmann an.

Diese wurde schließlich vor 30 Jahren renoviert – ein weiteres Jubiläum, was es zu feiern gilt. So ist die Mühle als ältestes Gebäude eines der Wahrzeichen der Gemeinde und blieb sogar glücklicherweise von einem Brand vor einigen Jahrhunderten verschont.

In dem von Cladder und Henkel geschriebenen Buch gibt es für alle Interessierten zudem Einblicke in die Geschichte der anderen fünf Uedemer Mühlen. „Erstmal freuen wir uns aber auf die Veranstaltung am Sonntag“, so Michael Lehmann. „Jeder Bürger ist dazu eingeladen“, blickt auch Bürgermeister Rainer Weber voraus.

Mehr von RP ONLINE