Am Asperberg werden Gas- und Wasserleitungen verlegt

Asperden : Triftstraße am Asperberg für Wochen gesperrt

Die Triftstraße ist in Höhe der Niersquerung gesperrt. Viele fahren trotzdem in die Baustelle rein.

Von der Asperdener Straße über die Maasstraße zur Triftstraße, um nach Kleve zu fahren – das ist für viele Pendler eine beliebte Strecke. Erst recht natürlich für die Bewohner von Asperden oder für Nierswalder, die nach Goch wollen: Sie nutzen die Triftstraße täglich. Seit einigen tagen allerdings lassen sie das besser bleiben, denn die Straße ist in Höhe der Niersbrücke komplett gesperrt. Dort finden Kanalarbeiten statt.

Große Stapel gelber und blauer Rohre liegen am Straßenrand – ein eindeutiger Hinweis auf Gas- und Wasserrohre, die verlegt werden sollen. Die weißen Absperrungen mit den Signalleuchten stehen schon seit einigen Tagen auf der Fahrbahn und halten den Verkehr auf Abstand. „Wir sind über die Einrichtung der Baustelle nicht informiert worden“, beklagt sich ein Nachbar. „Immerhin wurde inzwischen ein Schild aufgestellt, das auf die Baustelle und die Sperrung aufmerksam macht. Die Tage davor sind hier ungezählte Autos und auch Lastwagen in den Baustellenbereich rein gefahren und mussten dann wenden“, sagt er. Inzwischen gibt es eine Umleitungsempfehlung über den Asperberg Richtung Goch. An die sich auch nicht alle halten.

Auf Anfrage der Rheinischen Post gaben die Stadtwerke am Nachmittag eine Info heraus: „Wegen notwendiger Bauarbeiten wird die Triftstraße in Asperden ab der Hervorster Straße bis zum Asperberg bis voraussichtlich 20. Dezember gesperrt. Grund hierfür ist die Einspülung und Verlegung von neuen, leistungsfähigeren Gas- und Wassertransportleitungen, die über die vorhandene Hauptleitung an der Triftstraße mit dem Versorgungsnetz an der Hervorster Straße in Richtung Goch verbunden werden.“

Die  Umleitung erfolge über die Hervorster Straße und den Asperberg. Im Falle von   Versorgungsunterbrechungen würden die Anwohner frühzeitig informiert, im übrigen bitten die  Stadtwerke alle Betroffenen um Verständnis für die Umstände.

Mehr von RP ONLINE