Aktion "Wege aus der Gewalt" in Weeze und Goch

Gleichstellungsbeauftragte laden ein : Weeze: Rundgang soll Zeichen für „Weg aus der Gewalt“ setzen

Die Gleichstellungsbeauftragten aus Goch und Weeze wollen auf Gewalt gegen Frauen hinweisen.

(RP) Mit der Mitmachaktion „Wir brechen das Schweigen“ ermutigt das Hilfetelefon „Gewalt gegen Frauen“ alle Bürger, bei Gewalt gegen Frauen nicht wegzusehen. Aufbauend auf der Aufkleber-Aktion zum Hilfetelefon startet am Samstag, 24. November, die Initiative „Weg aus der Gewalt“.

Die beiden Gleichstellungsbeauftragten der Stadt Goch und der Gemeinde Weeze, Friederike Küsters und Nicola Roth, organisieren die Aktion. Geplant ist, sich in Weeze und Goch zusammenzuschließen, um gemeinsam einen Rundweg durch die beiden Ortskerne zu machen und auf das Thema Gewalt gegen Frauen aufmerksam zu machen. In Weeze beginnt die Aktion um 9.30 Uhr vor dem Rathaus. In Goch startet die Runde um 11 Uhr ebenfalls vor dem Rathaus und verläuft dann durch die Innenstadt. Das Ende der Aktion wird mit einem Abschlussfoto vor dem Rathaus gegen voraussichtlich 12.30 Uhr eingeläutet.

„40 Prozent aller Frauen in Deutschland waren schon einmal von Gewalt betroffen. Das ist kaum zu glauben, aber es ist genau so. Dieser Tatsache müssen wir uns gemeinsam stellen“, sagt Bundesfamilienministerin Franziska Giffey, Schirmherrin der Aktion „Wir brechen das Schweigen“. „Jede und jeder kann dabei mithelfen, die Situation zu verbessern. Wir alle können etwas tun, um Frauen dabei zu helfen, sich dauerhaft aus Gewaltsituationen zu befreien. Zum Beispiel, indem wir auf Unterstützungsangebote wie das Hilfetelefon hinweisen und mithelfen, es bekannter zu machen. Damit zeigen wir Betroffenen einen Ausweg aus der Gewalt – und machen Mut für den ersten Schritt. Genau das ist das Ziel unserer großen Mitmachaktion. Machen Sie mit“, fordern die Organisatorinnen auf.

Informationen erteilt Nicola Roth in Weeze unter Telefon 02837 910101.