62-jähriger Gocher setzt Wohnhaus in Brand

Feuerwehr-Einsatz: 62-jähriger Gocher setzt Wohnhaus in Brand

Nachdem das Gebäude zwangsversteigert wurde, legte der einstige Eigentümer ein Feuer und stellte sich später der Polizei.

(RP) An der Hassumer Straße zwischen Goch und dem Ortsteil Hassum stand in der Nacht zu Donnerstag ein Wohngebäude mit angrenzender Garage in Flammen. Als die ersten alarmierten Feuerwehrkräfte aus Hassum, Hommersum und der Stadtmitte um kurz nach 4 Uhr eintrafen, brannten beide Gebäudeteile in voller Ausdehnung. Zu Beginn der Löscharbeiten bemerkten die Einsatzkräfte Zischgeräusche aus einem Zimmer im vorderen Bereich des Hauses, auch bläuliche Stichflammen waren zu sehen. Dies ließ zunächst vermuten, dass sich eine oder mehrere Gasflaschen dort befanden.

Aufgrund der Brandausbreitung war ein Innenangriff in dem Hauptgebäude und der Garage zu keiner Zeit möglich, teilte die Feuerwehr mit. Die Löscharbeiten fanden ausschließlich von außen statt. Sie dauerten etwa 2,5 Stunden. Vor Ort waren 40 Einsatzkräfte der Löschgruppen Hassum und Hommersum, die Drehleiter sowie ein Hilfeleistungslöschfahrzeug der Löschzüge Stadtmitte unterstützte.

  • Lange Löscharbeiten : Haus in Goch brennt komplett ab

In dem Wohnhaus ist eine männliche Person gemeldet, der 62-Jährige wurde in der Nacht jedoch nicht angetroffen. Am Vormittag erschien er dann bei der Polizei und erklärte, dass er das Haus angezündet habe. In seiner Vernehmung sagte er aus, dass er das Haus mit Hilfe eines Brandbeschleunigers angezündet hatte. Das Motiv des 62-Jährigen war nach eigenen Angaben, dass er aufgrund der Zwangsversteigerung aus dem Haus ausziehen musste.

Die Höhe des entstandenen Sachschadens steht noch nicht fest.

Mehr von RP ONLINE