Goch: 600 Tänzerinnen auf der Kastell-Bühne

Goch : 600 Tänzerinnen auf der Kastell-Bühne

Zur 23. Ausgabe des Garde - und Showtanzturniers der 1. Großen Gocher Karnevalsgesellschaft (1. GGK) präsentierte sich die Veranstaltung nach der Neuauflage im vergangenen Jahr vor vielen Besuchern wieder bunt und vielfältig.

Wenn außerhalb der Karnevalssession so viele verschiedene Tanzmariechen in voller Montur ihren Weg ins Gocher Kastell finden, kann das nur eines bedeuten. Es ist wieder Zeit für das große Garde - und Showtanzturnier der GGK. Erneut fanden sich zahlreiche junge Tänzerinnen zusammen, um sich einen ganzen Tag lang in freundschaftlicher Atmosphäre nach einer langen Karnevalsession noch einmal miteinander zu messen. Nachdem das Turnier vor zwei Jahren noch wegen fehlender Anmeldungen ausfallen musste, feierte es im vergangenen Jahr ein überzeugendes Comeback. Die Neuerungen in Gruppeneinteilung und Bewertungssystem kamen offensichtlich bei den Teilnehmerinnen gut an.

65 Tänze, aufgeteilt nach Altersklassen in Garde - oder Showtanz, mit oder ohne Hebefigur, standen auf dem Programm. Erstmals in diesem Jahr gab es eigene Kategorien für Solotänze. Viel Werbung musste die GGK für ihr Turnier übrigens nicht machen. "Wir schreiben natürlich die Gruppen und Vereine an, die in den vergangenen Jahren teilgenommen haben, aber der Rest ergibt sich von selbst", sagte Jörg Günzel, Pressewart der GGK. Natürlich gebe es Gruppen, die seit vielen Jahren dabei sind, aber es meldeten sich auch immer wieder neue Teilnehmerinnen an, erklärte der Pressewart.

"Einige Gruppen nehmen mit mehreren Nummern teil, aber ich schätze, dass zwischen 500 und 600 Tänzerinnen heute auf der Bühne stehen", so Günzel weiter. Der Gocher Karnevalsprinz der abgelaufenen Karnevalssession kennt sich aus mit Gardetanz und freute sich, dass bereits um 9 Uhr morgens zahlreiche Besucher den Weg ins Kastell gefunden haben. "Unser Turnier ist eine gute Möglichkeit für die Tanzgruppen, noch einmal zu zeigen, wofür sie das ganze Jahr über trainieren", erklärte Günzel. "Oftmals haben nicht alle Familienangehörige und Freunde die es gerne wollten die Möglichkeit gehabt, die Mädchen tanzen zu sehen."

Außerdem, so Günzel weiter, träten gerade die Bambinis längst nicht so häufig auf, wie ihre älteren Mitstreiterinnen. Auch während des Garde-und Showtanzturniers waren die jüngsten Teilnehmerinnen die Bambinis - und damit gerade einmal zwischen vier uns sechs Jahren alt. Sie waren es auch, die das Turnier eröffneten und mit ihrem Enthusiasmus den Zuschauern ein Lächeln ins Gesicht zauberten. Im Anschluss daran bewiesen die Minis unter dem Applaus des Publikums, dass auch sie schon alte Hasen sind und ihnen eine Hebefigur keine großen Probleme mehr bereitet.

Auf ihre Bewertungen mussten die Tänzerinnen danach in diesem Jahr etwas länger warten. Während in den vergangenen Jahren die Bewertung der Jury stets unmittelbar nach dem Auftritt erfolgte, blieben in diesem Jahr die Wertnoten geheim, bis die letzte Gruppe einer Kategorie getanzt hatte. "Auf diese Art geben wir der Jury mehr Zeit für die Bewertung, straffen den Ablauf und halten die Spannung für die Teilnehmerinnen und Zuschauer aufrecht", erklärte Jörg Günzel die Änderung. Besetzt wurde die Jury übrigens wie im vergangenen Jahr von Mitgliedern des Rock'n'Roll Clubs "Footloose" Goch.

Da das Garde - und Showtanzturnier bei Redaktionsschluss noch nicht beendet war, werden die Ergebnisse in der morgigen Ausgabe veröffentlicht.

(RP)
Mehr von RP ONLINE