400 historische Fahrzeuge beim Treff in Pfalzdorf

Oldtimer-Treff : Blitzendes Chrom und „Benzingespräche“

Beim 11. Oldtimer-Treff in Pfalzdorf waren 400 Fahrzeuge zu besichtigen. Das älteste Motorrad war eine Premier aus dem Jahre 1914. Wer sein Gefährt abgestellt hatte, konnte das große Frühstückbuffet genießen.

Es war nicht so einfach, sie „ans Laufen zu kriegen“, aber die Männer, die hier Hand an legten, zweifelten nicht einen Augenblick. Mit Konzentration, Gelassenheit, Fachwissen und mit Hingabe gelang es: die „Premier“ aus dem Jahre 1914 ließ das ersehnte Motorengeräusch, das jedes Gespräch beendet und Oldtimer-Liebhaber entzückt, endlich hören. Das Motorrad war eines von annähernd 400 historischen Fahrzeugen, die zum Oldtimer-Treff nach Pfalzdorf gekommen waren.

Zum 11. Mal richtete der Motorsportclub Flott-Weg seine beliebte Fahrzeug-Schau mit einer guten Mischung aus PKWs und Traktoren auf der Festwiese des Hotels Auler aus. Willi Lörcks, Vorsitzender des MSC, saß bereits um 7 Uhr im Nennbüro, händigte Anmeldebogen aus und wies Parkplätze zu. „Mitmachen kann, wer ein Fahrzeug hat das mindestens 30 Jahre alt ist und einen Motor hat“, erklärte er die Teilnahmebedingungen.

In wohlgeordneten Reihen blitzte das Chrom in der Sonne, Lack war auf Hochglanz poliert, die stolzen Besitzer hier und da im passenden Outfit aus alten Zeiten. Die zahlreichen Besucher ließen beim Rundgang mehrere Jahrzehnte Automobilgeschichte Revue passieren. An manch einem Schmuckstück blieben die Kenner stehen und führten „Benzingespräche“ – beliebter Erfahrungsaustausch unter Oldie-Fans.

Stammgast in Pfalzdorf ist Anton van Londen, Sammler aus dem niederländischen Didam. Sein Prachtstück in diesem Jahr war ein „Hupmobile“ SIX 7 aus den USA, gebaut im Jahre 1929. Makellos der dunkelblaue Lack, die Reifen mit Holzspeichen ein besonderer Blickfang. Auch das Lenkrad ist aus Holz, der Innenraum trägt die Spuren einer fernen Vergangenheit: kein Sicherheitsgurt, aber die Metallgriffe, um die Fenster herunter zu kurbeln, sind kunstvoll verziert. Auf der Hutablage im Heck stecken Rosen aus Plastik. „Ich vermiete das Auto zum Beispiel für Hochzeiten“, erklärte van Londen. Am Steuer sitze aber nie ein anderer als er selbst.

Die meisten Oldtimer-Besitzer schrauben und restaurieren selbst an ihren Fahrzeugen. „Man macht das aus Idealismus, nicht aus kaufmännischen Gründen“, sagt Peter Hohl vom Vorstand des MSC. Er ist selbständiger KFZ-Mechaniker in Kleve und hat nicht nur bei der eingangs erwähnten „Premier“ mal kurz den Vergaser auseinander- und wieder zusammengebaut, damit „sie läuft“.

Auch Detlef Freyer aus Goch ist Ingenieur und schraubt natürlich selber. „Wer das will, der kann das“, sagt er. Mit Ehefrau Andrea fährt er auf der Oldtimer Wiese vor mit einem Ford V 8, „Phaeton de Luxe“ aus dem Jahre 1935. Im Autoradio spielt ein Swing aus den 30ern. Der Greyhound auf dem Kühler trägt einen gestrickten Pullover. „In Felgenfarbe“, sagt Freyer. Es muss doch bestimmt Spaß machen, sich mit einem solchen Gefährt im Straßenverkehr zu bewegen. „Ja, man sieht nur freundliche Gesichter und entzückte Blicke“, bestätigt seine Ehefrau Andrea Freyer.

Ein Lächeln auf die Gesichter der Besucher zaubert auch eine „Isetta mit Piccolo“ aus dem Jahre 1954. Piccolo ist ein kleiner Wohnanhänger, den man zum schlafen oder transportieren nutzen kann. Er ist liebevoll dekoriert mit vielen Teddybären und bunten Kissen. Luise und Hermann Gerhardt aus Weeze sind damit nach Pfalzdorf gereist. Sogleich sind sie von vielen begeisterten Besuchern umringt. „Wir machen das mit Herzblut“, so Luise Gerhardt. Das Ehepaar ist außerdem mit seinem fröhlichen Gefährt Mitglied im Camping Oldie Club.

Von ihrer besten Seite zeigte sich auch eine große Zahl historischer Traktoren, viele von ihnen auch noch „in Arbeit“ auf den Feldern der Region. Bunte „Hingucker“ waren mehrere NSU-Modelle, die wie auch die Volkswagen Klassiker „Käfer“ und „Transporter“ geordnet zusammen standen.

Zeitlose Schönheiten waren die sportlichen Modelle der klangvollen Marken wie Porsche, Jaguar oder Alfa Romeo.

Wer sein Fahrzeug abgestellt hatte, konnte zunächst einmal das große Frühstücksbuffet genießen, das Beate und Konrad Tophofen traditionell zum Oldtimer-Treff anbieten.

Für die kleinen Besucher standen eine Hüpfburg und eine Burg aus großen Strohballen bereit.

Mehr von RP ONLINE