15. Springpferdeauktion geht erfolgreich in Pfalzdorf bei Goch über die Bühne

Pferdeauktion : 500.000 Euro für Wallach Halleluja

Darauf hatte die Springsportwelt ein Jahr lang gewartet: Die 15. Springpferdeauktion beim Nationenpreisreiter Holger Hetzel wurde erneut zum gesellschaftlichen Ereignis. 700 Menschen waren im beschaulichen Pfalzdorf zu Gast.

„Halleluja“, entfuhr es da manchem der rund 700 Gäste im Rahmen der 15. Springpferdeauktion, zu dem der Nationenpreisreiter Holger Hetzel an die Buschstraße nach Pfalzdorf eingeladen hatte, angesichts der 500.000 Euro. Für diese Summe wechselte das sechsjährige Warmblut gleichen Namens an diesem Abend seinen Besitzer. Neben lokalen Persönlichkeiten aus Politik und Gesellschaft waren auch zahlreiche Promis in den beschaulichen Gocher Vorort angereist, um sich eine ganz besondere Kollektion an jungen Pferden anzusehen, auszuprobieren und schlussendlich zu ersteigern.

Hierzu hatte sich das Reit- und Ausbildungszentrum erneut zu einem Event-Ort der Superlative verwandelt, in dessen Mittelpunkt 19 Pferde standen. Eine Kollektion, die nach rund einjähriger Suche in ganz Europa und entsprechender, altersgemäßer Ausbildung von Holger Hetzel und seinem Team zusammengestellt wurde. Eine wohl weltweit einmalige Angelegenheit. Dabei hatte jedes einzelne der fünf- bis siebenjährigen Spitzenspringpferde bereits im Vorfeld der Auktion seine Klasse durch zahlreiche Turniererfolge unter Beweis gestellt. Daher war stets ein leichtes Raunen unter den Gästen zu verspüren, als die edlen Springpferde in die Bahn geführt wurden, um sich dem Publikum im Scheinwerferlicht zu präsentierte. Unter ihnen auch zahlreiche Unternehmer, Olympioniken, wie beispielsweise der Amerikaner Chris Kappler, Kunsthändler oder der Schauspieler Heino Ferch.

Stark bereits der Auftakt in die spannende Versteigerung, zu dem zwei Weltklasse-Artisten aus Monte Carlo ob ihrer atemberaubenden Darbietungen für frenetischen Beifalls sorgten. Nicht nur das erlebten zudem Zuschauer in 35 Ländern die diese Veranstaltung online verfolgten, sondern auch die Tatsache, dass nach gut einer Stunde acht Pferde für 1.931.000 Euro einen neuen Stall beziehen würden. Am Ende war es die stolze Summe von 3.711.000 Euro, für die die 19 Pferde ihren Besitzer wechselten. Ein Ergebnis, mit dem sich Hausherr Holger Hetzel sichtlich zufrieden zeigte, wobei an einem Tisch gar vier Pferde für annährend zwei Millionen Euro ersteigert wurden. Für die Besitzer könnten die Pferde durchaus auch als Wirtschaftsfaktor gelten, die häufig Renditen von über 15 Prozent versprachen.

Bei dem derzeitigen, niedrigen Zinsniveau wurden am Abend in Pfalzdorf offensichtlich alternative Investmentstrategien immer wichtiger. „Der Pferdesport ist in den vergangenen zwei Jahrzehnten zu einem ernstzunehmenden Wirtschaftszweig geworden, der aus meiner Sicht noch gar nicht genug Beachtung findet. Aktuell betreiben rund 1,6 Millionen Menschen in Deutschland Pferdesport. Die Leidenschaft für das Pferd ernährt hier rund 300.000 Menschen. Ställe, Ausbildung, Futter, Ausrüstung, allein in Deutschland ein Milliarden-Euro-Geschäft. Eine sicherlich bemerkenswerte Entwicklung. So galt es noch vor 15 Jahren als Sensation, wenn der Kaufpreis für ein Springpferd die Millionen-Euro-Grenze überschritt. Heute werden weltweit zahlreiche Pferde im sieben- und achtstelligen Bereich gehandelt“, erklärte Holger Hetzel, leidenschaftlicher Reitsportprofi und gleichzeitig ein versierter Geschäftsmann abschließend, der sein Hobby zum Beruf gemacht hatte.

Auf die grandiose Springpferdeauktion in Pfalzdorf bezogen, wurden die 19 im Auktionslot befindlichen Pferde von Auktionator Volker Raulf brillant an die neuen Besitzer gebracht wobei all diese Pferde von versierten Ausbildern wie Holger Hetzel entdeckt und behutsam gefördert wurden.