Goch: 10-Zentner-Bombe an Hülmer Straße in Goch entschärft

Goch: 10-Zentner-Bombe an Hülmer Straße in Goch entschärft

Schon wieder ein Bombenfund in Goch: Diesmal handelte es sich um eine britische 10-Zentner-Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg, die zu entschärfen war. Gefunden worden war sie bei Arbeiten auf einem privaten Grundstück an der Hülmer Straße. Ein Bagger war dort im Einsatz und stieß auf das gefährliche Relikt. Den Fachleuten des Kampfmittelräumdienstes gelang es am gestrigen Abend, den Sprengkörper unschädlich zu machen. Die Feuerwehr gab um 20.

Schon wieder ein Bombenfund in Goch: Diesmal handelte es sich um eine britische 10-Zentner-Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg, die zu entschärfen war. Gefunden worden war sie bei Arbeiten auf einem privaten Grundstück an der Hülmer Straße. Ein Bagger war im Einsatz und stieß auf das gefährliche Relikt. Den Fachleuten des Kampfmittelräumdienstes gelang es am gestrigen Abend, den Sprengkörper unschädlich zu machen. Die Feuerwehr gab gegen 21 Uhr per Sirenen-Heulton Entwarnung. Verzögert hatte sich die Entschärfung, weil sich noch Menschen in der Gefahrenzone aufhielten.

Gegen Mittag hatte die Stadt informiert und auf die Regelungen für die Bevölkerung hingewiesen: Im Umkreis von 500 Metern durfte sich niemand mehr in Gebäuden aufhalten, in einer Entfernung bis zu 1000 Meter war der Aufenthalt draußen untersagt. Das Gebiet zwischen der Frauenstraße im Norden, der Hülmer Straße bis zum Bertenweg im Süden, der Gaesdoncker Straße im Westen und der Marienwasserstraße im Osten war komplett evakuiert - betroffen waren also zum Beispiel auch der Viktoria-Sportplatz, der Friedhof, der Kaufland-Komplex, das Parkdeck am Ring. Auch der Bahnverkehr wurde ausgesetzt und die Autobahn 57 in Fahrtrichtung Niederlande kurzzeitig gesperrt.

(nik)
Mehr von RP ONLINE