Zum dritten Mal fand die Veranstaltung im Straelen statt.

Electronic Dance Music : EDM-Fans in der „City of Flowers“

Der Straelener Klosterplatz verwandelte sich zum dritten Mal in ein Festivalgelände. 13 DJ-Acts legten am Freitag und Samstag auf. Besucher aller Altersgruppen aus Straelen und von außerhalb feierten friedlich miteinander.

Das große Festival der Electronic Dance Music (EDM), Parookaville in Weeze, liegt nun ein paar Wochen zurück. Einige Partygäste sind vermutlich nur ungerne aus dem Parookaville-Universum wieder in die Realität zurückkehrt. Wer von dem Ort, in dem sich alles um elektronische Tanzmusik dreht, noch nicht genug hatte, der konnte am Wochenende in die „City of Flowers“ (CoF) eintauchen. Bereits Anfang der vergangenen Woche fanden die Aufbauarbeiten statt. Der Straelener Klosterplatz verwandelte sich in ein waschechtes Festivalgelände.

Am Freitag gegen 19.30 Uhr legten die Residents „PA:UL & TFY“ auf. Norman Girmendonk, einer der beiden DJs, war sichtlich euphorisiert und sah beim Regler-Drehen, wie sich langsam, aber sicher die „City of Flowers“ mit Tänzern und sonstigen Partygästen füllte.

Die Bühne begeisterte die Zuschauer mit einer großen LED-Wand, die bunte Videosequenzen passend zur Musik zeigte. Auch vor dem DJ-Pult liefen die visuellen Schauspiele auf einem großen Bildschirm ab. Das Bühnenbild wurde von zwei LED-Säulen, die links und rechts neben der „Stage“ aufgestellt waren, ergänzt. Sie zeigten jeweils einen sich bewegenden Blumenstiel, der zur „CoF-Blüte“ führte.

Friedlich, feierlustig und familiär – so könnte man die Stimmung zusammenfassen. Ein breites Publikum, Jung und Alt, aus Straelen und Umgebung erfreute sich an der Veranstaltung, für die, wie in den beiden Vorjahren auch, kein Eintritt verlangt wurde.

Ein 43-jähriger Gast aus Süchteln war schon zum zweiten Mal auf dem noch jungen Event. Er erinnert sich noch an das erste „Free Flower Musicfestival“. „Bei der Premiere 2017 stand die Bühne noch dahinten“, erinnerte er sich und zeigte zum Festivaleingang. An seinem linken Handgelenk befand sich ein Einlassarmband vom Viersener Rock-Pop-Festival „Eier mit Speck“. „Ich bin musikalisch für vieles offen. Sei es EDM oder Rockmusik“, informierte der Musikbegeisterte. Auf dem Weezer Flughafengelände bei Parookaville sei er vor wenigen Wochen jedoch nicht zu Gast gewesen. „Ich mag lieber kleinere Veranstaltungen, wie hier auf dem Klosterplatz“, berichtete der Süchtelner, der zwölf Jahre lang in Straelen beruflich zu tun hatte.

Am Samstagmittag startete wie angekündigt um 13.30 Uhr ein „Beerpong-Battle“. In Zweierteams traten mehrere Kontrahenten gegeneinander an und konnten 60 (1. Platz), 30 (2. Platz) und 15 (3. Platz) Blumentaler gewinnen.

Während beim Festival in Parookaville nur mit der Währung „Token“ bezahlt werden konnte, gab es in Straelen in der „City of Flowers“ als Zahlungsmittel den „Blumentaler“, kurz BT. Der Wechselkurs lag bei drei zu eins. Für drei Euronen konnte man am Eingang des Geländes einen BT erhalten.

Rund um die Tanzfläche gab es weitere Attraktionen. Vor dem eigentlichen Party-Gelände gab es am Stand des weißen, nostalgischen Doppeldecker-Busses Salitos und Shots für einen halben Blumentaler. Am „Flowers-Wagen“ konnte man sich für zwei Blumentaler einen Blumenhaarkranz genehmigen. Erneut sorgte die Landgard-Initiative „Blumen – 1000 gute Gründe“ für reichlich Blüten-Nachschub. Einige junge Damen machten von der Möglichkeit Gebrauch und feierten als „Blumenmädchen“ in der „CoF“. An Herrn Lehmanns BBQ-Stand konnte man sich Feuerspieße und Currywurst-Pommes einverleiben. Das Grillgut wurde auf einer runden Feuerplatte mit brennenden Holzscheiten zubereitet.

Mehr von RP ONLINE