Geldern: Wunderland Bühne für "Sonnenklar TV"

Geldern: Wunderland Bühne für "Sonnenklar TV"

Am Airport Weeze stellten der Geschäftsführer des Reisesenders und Touristiker vom Niederrhein die geplante Gala zur Verleihung der "Goldenen Sonne" vor. Wetter-Profi Jörg Kachelmann einer der Preisträger. Airport ebenfalls Partner.

Über "Shoppingsender" rümpft mancher die Nase. Wenn jemand, der viele Jahre lang täglich in der ARD zu sehen war, "nur noch" in einem Format stattfindet, das Tag und Nacht via TV Reisen verkauft, klingt das nach einem Abstieg. Das weiß auch Jörg Kachelmann, aber er versichert, dass er diese Entwicklung ganz anders sieht. Der populäre Wettermann, der vom Bildschirm verschwand, als er im Verdacht stand, eine Bekannte vergewaltigt zu haben, hat nach seinem Freispruch nicht nur eine neue Firma gegründet, sondern wirkt auch bei "Sonnenklar TV" mit. Der Verkaufssender machte am Airport Weeze Station, um ein mediales Tourismusereignis vorzustellen: Am 13. Mai wird im "Wunderland" Kalkar die Gala "Goldene Sonne 2017" präsentiert. Viele Akteure sind dabei - auch Wettermann Kachelmann.

"Denn Wetter und Reisen gehören unbedingt zusammen", befand "Sonnenklar"-Geschäftsführer Andreas Lambeck. Der PR-Profi, der den Marketing-Chef des Weezer Flughafens, Holger Terhorst, seit vielen Jahren gut kennt, hat vor Jahren schon sehr kreativ Werbung für den bayerischen Ferienort Bodenmais und danach für Alltours gemacht. Nun verantwortet er das Geschehen bei der 100-prozentigen fti-Tochter "Sonnenklar TV", die jedes Jahr den Branchenpreis "Goldene Sonne" auslobt. Ursprünglich eine Nebenerscheinung der Tourismusmesse ITB, wird das Ereignis seit dem vergangenen Jahr (da fand es in Bodenmais statt) ganz groß aufgezogen. So wie in diesem Jahr in Kalkar.

  • Gelderland : Teure, wilde Müllkippen

"Viele bekannte Gesichter" werden für den roten Teppich in der Event-Halle der Kalkarer Messe angekündigt. Zum Beispiel Vertreter der Fernsehserie "Traumschiff", der 98-jährige Filmproduzent Artur Brauner (Winnetou, Edgar Wallace) oder die Pro-7-Parodisten von "Switch reloaded", die nicht zuletzt die Sonnenklar-Moderatoren aufs Korn nahmen. Letztere lassen sich ihre professionell gute Laune aber auch davon offenbar nicht verderben und laden die "Gegner" eben zum Mitfeiern ein. Rund 1000 Gäste soll die Gala haben, die im Wunderland Hotel, Halle und Freizeitpark für die Preis-Verleihung nutzt. Für den Niederrhein und seine Bekanntheit wahrscheinlich noch wichtiger: Seit Oktober sind Ausflugsziele der Region und touristische Partner immer wieder in der Sendung Thema gewesen. Wer - und das sollen sehr viele Menschen sein - regelmäßig "Sonnenklar TV" schaut, hat dort diverse Male auch den Airport Weeze in bestem Licht gesehen. Oder die schönen Städtchen der Umgebung, die Wiesen und Wälder, die Wander- und Radwege, die Flüsse und Flüsschen, die Museen. "Und das wird noch bis Mai so weitergehen", erklärt Holger Terhorst. Martina Baumgärtner vom Niederrhein-Tourismus ist begeistert über die Chancen, die die Zusammenarbeit mit dem populären Fernsehsender bietet, der auch online, printmäßig und in Reisebüros unterwegs ist. Diese Plattform nutzen zu können, verschafft dem Niederrhein eine Öffentlichkeit, die die hiesigen Touristiker anders nicht bezahlen könnten. Han Groot-Obbink als Chef des Wunderlandes freut sich ebenso wie Airport-Geschäftsführer Ludger van Bebber, der ganz klar sagt: "Alles, was für die Region gut ist, ist auch für den Flughafen gut." Die "Goldene Sonne" soll auch über dem Airport Weeze leuchten.

Jörg Kachelmann möchte zusätzlich zur Wetterstation auf dem Airport auch in Hönnepel eine Wetterstation nutzen dürfen. Dazu braucht er nur ein windiges Plätzchen in zwei Metern Höhe - das Gerät stellt er zur Verfügung. Der 58-jährige Schweizer hat, wie er erzählte, übrigens seit 1975 (damals nahm er erfolgreich an der Bodensee-Regatta teil) keinen Preis mehr gewonnen. Jetzt gibt's den von "Sonnenklar", obwohl er selbst eigentlich der schlechteste Botschafter der Branche sei. Denn Kachelmann reist nicht, wenn es sich irgendwie vermeiden lässt. Aber durchs Erzählen vom tollen Wetter Lust auf Urlaub machen - das will er gerne tun.

(RP)
Mehr von RP ONLINE