Straelen: Würgeschlange entwischt aus Terrarium

Straelen : Würgeschlange entwischt aus Terrarium

Ungewöhnlicher Einsatz für die Polizei in Straelen: Am Sonntag waren die Beamten zur Mittagszeit alarmiert worden, weil ein Passant eine Schlange in einem abgestellten Auto entdeckt hatte. Tatsächlich sahen die Beamten in dem Opel Vectra, der abgemeldet auf einem Hinterhof am Veenweg stand, das Tier.

Wie sich bei ersten Ermittlungen herausstellte, gehörte die Schlange einem 38-jährigen Issumer. Der hatte kurzfristig seine Wohnung räumen müssen und seine Habseligkeiten in dem Auto zwischengelagert — inklusive des Terrariums, in dem sich zwei Würgeschlangen befanden. Dabei handelte es sich um Tiere der Gattung Rotschwanz-Boa, die zu den Boa constrictor hören. Diese sind bei Schlangen-Haltern sehr beliebt und können eine Länge von bis zu drei Metern erreichen. Über die Länge des in Straelen entwischten Tieres konnte die Polizei auf RP-Nachfrage keine Angaben machen.

Würgeschlangen sind nicht giftig, sondern umschlingen ihre Beute und ersticken sie auf diese Weise. Von der aus dem Terrarium entwischten Schlange ging nach Informationen von Polizei-Sprecher Manfred Jakobi keine unmittelbare Gefahr aus. Das zweite Tier war offensichtlich in seinem Terrarium geblieben. Daher verzichteten die Beamten auch darauf, die Feuerwehr oder einen Schlangen-Fachmann zur Unterstützung zu rufen, nachdem klar war, dass der Besitzer das Tier einfangen und wieder an sich nehmen konnte. "Da sich das Tier in dem Auto in einem geschlossenem Raum befand, bestand nicht die akute Gefahr, dass sie flüchten konnte", erklärte Jakobi.

Ansonsten hätten sich die Beamten auch an Schlangen-Experten wenden können, die ihnen über einen Zoo vermittelt werden.