Weltkindertag am Rathauspark: Geldern feiert mit seinen Kindern

Weltkindertag am Rathauspark : Geldern feiert mit seinen Kindern

32 Kitas, Organisationen und Vereine feierten den Weltkindertag im Gelderner Rathauspark. Ein buntes Programm aus Musik und Theater durfte nicht fehlen.

„Angefangen hat alles mit zehn Kitas und Organisationen. Mittlerweile sind es schon 32“, erzählt Helmut Holla, Gelderns Dezernent für Jugend, Schule und Sport. Jede Organisation biete ein besonderes Angebot. „Es ist wunderbar ausgerichtet. Wir widmen uns heute nur dem Spaß für die Kinder“, sagt er. Zweck und Sinn der Veranstaltung sei es, dass die Kinder einen schönen Tag mit der Familie haben.

Auch die Eltern konnten sich entspannt dem Tag stellen. Das gesamte Gelände am Issumer Tor wurde zum Familien- und Kinderparadies erklärt. Autos im Bereich der Veranstaltung waren nicht erlaubt. Ungestört konnten Traumfänger gebastelt, Musikinstrumente ausprobiert, sich geschminkt oder ein Feuerwehrauto besichtigt werden.

Mit von der Partie waren auch die Verkehrswacht Kreis Kleve und das Vorschulparlament. „Die Verkehrserziehung fängt bei den Kleinsten an“, erklärt Stefan Eerden von der Verkehrswacht. Nach erfolgreichem Absolvieren eines Parcours konnte hier ein Rollerführerschein von den Kleinen erworben werden. Auch mit den Eltern komme man leicht ins Gespräch. „Man macht ihnen bewusst, dass Kinder den Verkehr anders wahrnehmen“, sagt der 25-Jährige. Mit Name und Datum kann die Fahrerlaubnis bei Brigitte Böhmer-Kraft vom Vorschulparlament schließlich abgeholt werden. „Sherrif“-Button und Käpt‘n-Blaubär-Hefte gab es zur Belohnung dazu.

Die Kita „Am Rodenbusch“ wartete mit einem vielfältigen Bastelangebot auf. „Wir bieten drei Sachen an“, erklärt Erzieherin Nicole Schwartz. Kratzbilder, Puzzle zum anmalen oder Buttons zum Selbermachen sollen die Kinder anlocken. „Wir sind jetzt schon oft dabei gewesen“, berichtet sie. Mit den Kindergärten der Stadt würde man sich alle zwei Jahre im Wechsel am Weltkindertag beteiligen.

Immer wieder steigen weiße Ballons in die Luft. Der Verein zur Förderung der Lebensqualität von Kindern mit Behinderung ist heute auch mit einer Aktion dabei. „Wir machen damit auf unseren Verein aufmerksam“, erklärt Karl-Heinz Biermann, Vorsitzender des Vereins. Hauptsächlich betreue der Verein die Kitas St. Barbara und St. Michael, die heute auch hier seien. „Auf einem Zettel tragen die Kinder ihren Namen ein und zeigen damit, dass sie am Weltkindertag teilgenommen haben“, erläutert Biermann die Aktion. Danach befestige man sie an einem Ballon und schicke sie davon. „Zehn Prozent der Ballons werden gefunden“, sagt er. Die Kinder, deren Ballons gefunden würden, erhalten Gutscheine für Spielwarengeschäfte.

Somit steuerte auch die integrative Kindertagesstätte St. Barbara ein kreatives Angebot bei. Mit Stift und Kleber konnten Papiertüten verschönert und anschließend mit Popcorn befüllt werden.

„Wir sind jedes Jahr mit einer anderen Aktion hier“, berichtet Erzieherin Anja Fackendahl. Kreativangebote wie Windmühlen malen und Dosen werfen seien Aktionen der letzten Jahre gewesen, so Erzieherin Maike Hintzen. „Wir haben uns die Popcorn-Maschine zum Karnevalsfest geleistet und sie kam sehr gut bei den Kindern an. Deshalb machen wir das heute hier“, sagt Fackendahl über die Idee der Aktion. „Wir machen das gerne und es sollen keine Kosten entstehen damit auch jedes Kind teilnehmen kann“, betont Leiterin Sabine Sönnichsen.

Fröhlich untermalt wird das bunte Treiben vom Schlagzeugensemble der Kreismusikschule mit „99 Luftballons“. Ein Kasperletheater und Kinderliedersänger Rainer Niersmann unterhielten die Kids im weiteren Verlauf der Veranstaltung. Auch Pommes, Waffeln oder Crepes waren im Angebot. Somit kam am Ende jeder auf seine Kosten.

Mehr von RP ONLINE