Wildtierauffangstation in Weeze „Wir können nicht jedes Tier retten“

Weeze · Seit 25 Jahren betreibt Wilhelm Schnabel die Wildtierauffangstation, die seit 2011 am Weezer Tierpark geeignet ist. Er appelliert daran, die Natur auch manchmal Natur sein zu lassen.

 Claus van de Sandt, 2. stellvertretender Vorsitzender des Fördervereins, Stationsleiter Wilhelm Schnabel, Mitarbeiterin Miriam Rupp, ein Steinkauz, Ulrich Francken, stellvertretender Vorsitzender des Fördervereins, und Max von Elverfeldt, Vorsitzender des Fördervereins (v.l.)

Claus van de Sandt, 2. stellvertretender Vorsitzender des Fördervereins, Stationsleiter Wilhelm Schnabel, Mitarbeiterin Miriam Rupp, ein Steinkauz, Ulrich Francken, stellvertretender Vorsitzender des Fördervereins, und Max von Elverfeldt, Vorsitzender des Fördervereins (v.l.)

Foto: Norbert Prümen

Wilhelm Schnabel ist Jäger und Falkner, er ist Gründer der Wildtierauffangstation in Weeze – und auch immer wieder Sozialarbeiter, sagt er. „Wenn hier Menschen eine verletzte Taube vorbeibringen und wir ihnen dann sagen, dass wir das Tier leider töten müssen, dann fangen die an zu heulen“, sagt Schnabel. „Wir können nicht jedes Tier retten. Und es gehört auch nicht jedes Tier in die Wildtierauffangstation“.