1. NRW
  2. Städte
  3. Geldern

Was sich die WWG für Wachtendonks Haushalt wünscht.

Kommunalpolitik in Wachtendonk : Neue Wohngebiete und Bürgerhalle

Per Video-Konferenz beriet die Wankumer Wählergemeinschaft den Haushaltsentwurf. Für Wankum wird ein weiterer Kindergarten gewünscht.

Unter Corona-Bedingungen, das heißt: per Video-Konferenz, hat die Wankumer Wählergemeinschaft (WWG) fast 16 Stunden lang den rund 600-seitigen Haushaltsplanentwurf beraten. Dabei waren zeitweise auch der Bürgermeister und der Kämmerer zugeschaltet.

Große Investitionen wie das neue Feuerwehrgerätehaus und die Kanalsanierung stehen an. Erstmals seit 1999 wird die Gemeinde wieder Kredite aufnehmen müssen, und das in einem Gesamtvolumen von 5,5 Millionen Euro. Darüber hinaus mussten auch viele weitere Ausgabepositionen bewertet werden, wie die Fertigstellung des Rathausanbaus, die Planungen für neue Wohnbaugebiete oder die Instandhaltung und Modernisierung der beiden Grundschulen samt einer Vorplanung für die Erweiterung der Wankumer Schule.

Die WWG-Politiker waren sich einig, sich für die Schaffung weiterer Wohnbaugebiete einzusetzen. Die Bundes- und Landespolitik fordert von den Kommunen, mehr Bauland auszuweisen, aber genau die überörtlichen Behörden seien verantwortlich für Erschwernisse wie lange Genehmigungsverfahren und Auflagen, stellt Ratsmitglied Stephan Flick fest.

Die WWG möchte, dass auf dem Westerheckweg die beiden alten maroden Gebäude durch einen Neubau mit Sozialwohnungen ersetzt werden. Für das Baugebiet „An der Dell“ in Wankum hat die WWG konkrete Vorschläge eingebracht, damit auch junge Familie sich das Bauen noch leisten können. Laut WWG ist ein Quartier mit Reihen- und Doppelhäuser ein sinnvolles Konzept bei knappem und teurem Baugrund. Im Ortsteil Wachtendonk werden als Baumöglichkeiten die Flächen Alte Ölmühle und ehemaliger Nettomarkt gesehen sowie eine neue Konzeption für die Flächen am Fliethweg. Bei all diesen Bauprojekten solle der Umweltschutz ein wichtiger Bestandteil sein. Sobald das neue Feuerwehrgerätehaus in Wachtendonk erstellt ist, muss auch der ehemalige Standort einer neuen Nutzung zugeführt werden.

„Wichtig ist uns außerdem“, so der Fraktionsvorsitzende Simon Kretschmer, „die Erstellung eines weiteren Kindergartens in Wankum, und in diesem Zusammenhang wird es auch notwendig, die zukünftigen Kapazitäten der Wankumer Grundschule im Blick zu halten, weshalb wir hierfür Planungskosten einstellen werden.“ Im Ortsteil Wachtendonk werde befristet ein Kindergarten im Gebäude der ehemaligen Sekundarschule einzurichten sein, wofür die entsprechen Gelder einplant werden.

Die WWG freut, dass eine breite Mehrheit im Rat ihre Vorschläge für eine Blüh- und Hundewiese sowie einen generationsübergreifenden Spielplatz aufgenommen hat. Für die Realisierung wird die ehemalige Brache am Westerheckweg gegenüber dem neuen Baugebiet „Alter Sportplatz“ gesehen. Die Umsetzung des integrierten Handlungskonzeptes in Wachtendonk will die WWG zügig fortgeführt sehen und gleichzeitig ein vergleichbares Konzept für Wankum auf den Weg bringen.

Nachdem in Wankum der letzte große Saal geschlossen hat, gibt es im gesamten Gemeindegebiet keinen größeren Veranstaltungsraum mehr. Die WWG wiederholt deshalb ihre Forderung nach dem Bau einer Bürgerhalle. Hierfür soll ein „ordentlicher“ Betrag in den Haushalt eingebracht werden. Für den Erhalt der Wirtschaftswege fordert die WWG in den kommenden Jahren erhebliche Finanzmittel. Auch ist sie der Ansicht, dass Wirtschaftsförderung und Tourismus einer Stärkung bedürfen, weshalb hierfür eine weitere Planstelle beantragt wird.