Neues aus Walbeck Das Modell der Walbecker Mühle ist fast wie neu

Walbeck · Frisch gestrichen, neue Flügel: Die Walbecker Handwerker Manfred Polter und Ulrich Rütten haben das Modell der Steprather Mühle auf Hochglanz gebracht.

 Heinrich Hacks dankte Manfred Polter und Leon Rütten (v.l.).

Heinrich Hacks dankte Manfred Polter und Leon Rütten (v.l.).

Foto: Klaus Schopmans

(ksch) Die Miniaturausfertigung der Steprather Mühle, die am Dorfeingang gegenüber der „Dorfapotheke“ steht und 1980 von Paul Beerden sen. gestiftet wurde, bedurfte nach über 30 Jahren neuer Flügel und eines neuen Anstrichs.

Spontan erklärten sich zwei Walbecker Handwerksbetriebe bereit, diese Arbeiten kostenlos und ehrenamtlich für die Dorfverschönerung auszuführen. Manfred Polter, Maler und Lackierermeister, sorgte für die fachgerechte Aufbringung der Farbe und die Aufarbeitung des Spruchs am Mühlenkopf: „In Wind und Wetter – Ist Gott dein Retter“. Der Betrieb „Ulrich Rütten – Tischlerei und Zimmerei“ stellte die Flügel der Mühle komplett neu her.

Heinrich Hacks, Vorsitzender des Heimat- und Verkehrsvereins Walbeck, bedankte sich für das ehrenamtliche Engagement bei Manfred Polter und Leon Rütten. „Walbeck braucht Menschen wie Euch, die sich ehrenamtlich für ihr Dorf einsetzen. Das macht Walbeck sehens- und lebenswert“, sagte Hacks. Der Heimatverein ist immer auf der Suche nach ehrenamtlichen Helfern. Aktuell sucht man noch Interessenten, die sich um die Bewässerung der Blumenampeln an den Straßen im Ort kümmern möchten. Ein entsprechender Anhänger mit Wassertank und der Technik wird gestellt, Aufwand für Kraftstoff wird erstattet.

Interessenten können sich bei Maria Vellmanns unter Telefon 02831 80000 melden.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort