Zwei Walbecker verbindet die Liebe zur Kreidler-Florett Luftiger Fahrspaß mit drei PS

Walbeck · Peter Hasselmann und Andree Dahlhausen verbindet die Liebe zur Kreidler-Florett. Die Walbecker pflegen die Mopeds nicht nur, sie machen damit auch Ausflüge. Die längste Tour ging über 1000 Kilometer an die Nordsee.

 Als echte Fans und Bastler haben Peter Hasselmann und Andree Dahlhausen aus Walbeck eine sehenswerte Moped-Sammlung.

Als echte Fans und Bastler haben Peter Hasselmann und Andree Dahlhausen aus Walbeck eine sehenswerte Moped-Sammlung.

Foto: Norbert Prümen

Mopedfahren gehörte in den 1960/70er Jahren zu einer beliebten Freizeitgestaltung der überwiegend jungen Männer. Mit 16 Jahren durfte man bereits die Kreidler-Florett fahren, welche für viele Jugendliche der Einstieg war, um später auf schwere Motorräder umzusteigen. Auch Peter Hasselmann aus Walbeck frönte damals dieser Leidenschaft, drehte seine Runden rund ums Spargeldorf, ohne Helm natürlich, das war zu jener Zeit noch verpönt. „Ich habe damals zwei gefährliche Situationen mit meinem Moped erlebt, die mich davon abhielten, den Führerschein Klasse 1 zu machen und weiter Motorrad zu fahren“, sagte der heute 71-Jährige. Bei einem Thekengespräch vor fünf Jahren erwachte dann aber wieder seine alte Liebe zum Zweirad. „Ein Bekannter erzählte mir, er hätte schon seit über 20 Jahre eine alte Florett in der Scheune stehen, die er verkaufen wollte, da hab ich sofort zugeschlagen“, erinnert sich Peter Hasselmann. Für den gelernten Landmaschinenmechaniker begann nun die Zeit des Schraubens. Ein Jahr brauchte er, um das schon in die Jahre gekommene Gefährt wieder in den Originalzustand zu versetzen.