1. NRW
  2. Städte
  3. Geldern

Wachtendonks Kandidat Alexander Pasch möchte Energie-Versorgung bündeln

Aus den Parteien : Energie aus einer Hand

Wachtendonks Bürgermeister-Kandidat Alexander Pasch strebt die Bündelung der Energieversorgung nach Hünxer Vorbild an. Mit dem dortigen Kämmerer Michael Häsel traf er sich zum Informationsaustausch.

Energie aus einer Hand Der Bürgermeisterkandidat und Geschäftsführer der Gemeindewerke Wachtendonk GmbH, Alexander Pasch, hat sich zu einem Austausch mit dem Geschäftsführer der Gemeindewerke Hünxe GmbH, Michael Häsel, (gleichzeitig Kämmerer der Gemeinde Hünxe), getroffen. In Wachtendonk gibt es derzeit für die Versorgung viele Ansprechpartner: bei Gas die Stadtwerke Kempen (für Gasgesellschaft Kerken/Wachtendonk), beim Strom die Stadtwerke Krefeld (als Netzbetreiber), für· Wasser die Gemeindewerke Wachtendonk, für Abwasser die Gemeinde Wachtendonk. Eine Bündelung der Versorgungsthemen mit dem Ziel „Gas, Strom, Wasser, Wärme aus einer Hand“ wurde bei den Gemeindewerken Hünxe bereits vor einiger Zeit umgesetzt. Das „Modell Gemeindewerke Hünxe“ kann sich Pasch auch sehr gut für Wachtendonk vorstellen. Mit einem starken Partner aus dem Energieversorgungsbereich die Bündelung der Versorgungsthemen anzugehen, um auch in Wachtendonk und Wankum Versorgung aus einer Hand bieten zu können, ist daher in seinem Wahlprogramm verankert. Nebenbei würde der „starke Partner“ im Rahmen einer Beteiligung an den Gemeindewerken auch dringend benötigte Liquidität in die Gesellschaft einbringen. Denn mehr als die Hälfte der Frischwasserleitungen in Wachtendonk und Wankum sind älter als 50 Jahre, die nötige Sanierung teuer.