Ein echtes Kamel aus Issum: Von der Krippe auf den Weihnachtsmarkt

Ein echtes Kamel aus Issum: Von der Krippe auf den Weihnachtsmarkt

Kamele sind aus einer Krippenlandschaft nicht wegzudenken. Neben Anja Peters steht ein echtes Exemplar auf einer Wiese in Issum. Die Issumerin kann sich gut vorstellen, wie das damals war, als Jesus geboren wurde und die Könige aus dem Morgenland mit ihren Kamelen anreisten.

"Das waren ganz normale Reittiere", sagt die Issumerin. Der Vorteil der Kamele: "Die bleiben dort stehen, wo der Besitzer sie hinstellt.

Meistens legen sie sich einfach hin." Die große Ruhe, die sie ausstrahlen, ist das, was auch ihre Besitzerin besonders schätzt. Da ist zum Beispiel Karl, der Wallach, der auf dem Issumer Weihnachtsmarkt zum heimlichen Star avancierte. "Der ist eine coole Socke, der hat vor nichts Angst. Er ist eher ein bisschen faul und frisst gern", lautet seine Charakterbeschreibung. Und damit ist er auch das ideale Reittier bei Kindergeburtstagen.

Pünktlich vor Heiligabend ist das 24. Kamel auf die Farm von Anja Peters gezogen. Sie setzt sich übrigens im Verein Altweltkamele für die Verbesserung der Haltungsbedingungen für Kamele ein und den Erhalt des Wildkamels. Zu Weihnachten bekommen ihre Höckertiere aber keine Extraportion. Die Wüstenschiffe mögen es von Natur aus eher karg.

(bimo)