Vogelschießen in Pont mit dem 324. Schuss entschieden.

In Pont : Simone I. regiert die Ponter Schützen

Simone Singendonk ist die erste Königin in der 389-jährigen Geschichte der Ponter St.-Antonius-/St.-Sebastianus-Bruderschaft.

Zum ersten Mal in ihrer 389-jährigen Geschichte hat die Ponter St.-Antonius-/St.-Sebastianus-Bruderschaft eine Schützenkönigin: Simone Singendonk gelang es am Samstag kurz nach 20 Uhr mit dem 324. Schuss, den Rest von der Stange zu holen. Rund 50 Schützenschwestern und Schützenbrüder hatten am diesjährigen Preis- und Königsvogelschießen teilgenommen.

Unterstützt werden die Königin und ihr Ehemann Sascha durch Ministerin Martina Schax mit Ehemann Johannes und Ministerin Stephanie Hekrenz nebst Partner Dierk Naß. Als Königsadjutant steht ihnen Patrick Deckers zur Seite.

Nach den ersten Gratulationen erfolgten die Übergabe des Königssilbers und der Vorbeimarsch der Majestäten, anschließend wurden noch die Schützen des Preisschießens geehrt, bevor es zur traditionellen Versteigerung der Offiziersposten überging.

Diese begann turbulent und endete für einige kostspielig: Florian Elspaß ersteigerte sich den Posten des Hauptmanns. Sarah Lax gelang es, sich den Posten als Spieß, also als „Mutter der Kompanie“, zu ergattern. Sie unterstützt damit den ersten weiblichen Hofstaat in Pont tatkräftig. Die Versteigerung der Posten „Apotheker“ und „Doktor“ zog sich anschließend etwas in die Länge, ehe sich letztlich Georg Raeth und Johannes Lax diese beiden Posten mit schwindelerregenden Summen ersteigert hatten.

Bevor die Ponter Schützen auf den Vogel schossen, waren erst noch die befreundeten Mitglieder der Shutterij Sint Thomas van Aquino aus Blerick an der Reihe. Denn auch sie ermittelten am Samstag in Pont ihren König. Nach kräftigem Beschuss wurde der Vogel um 17 Uhr zu Fall gebracht.

Mehr von RP ONLINE