Verkehr Parookaville 2019: Anreise nach kurzem Stau entspannt

Alle Infos zum Festival : Anreise zu Parookaville nach kurzem Stau entspannt

Parookaville 2019: Die ersten Besucher erreichen Weeze

Am Wochenende beginnt eines der größten Festivals in Deutschland in Weeze: 85.000 Besucher werden erwartet. Viele reisten bereits am Donnerstag an. Zwischenzeitlich sorgte das für Stau.

Schon um 7.30 Uhr tat sich vor dem Festival-Gelände in Weeze überhaupt nichts mehr. Bereits kurz nach der Abfahrt von der Autobahn auf die B9 hieß es: warten. Auch aus Richtung Goch und Kevelaer staute sich der Verkehr auf der B9. Genervte Berufspendler drehten ab, den Festivalbesuchern blieb nichts anderes übrig, als abzuwarten.

„Das Besondere in diesem Jahr ist, dass die Gäste so frühzeitig anreisen“, sagt Polizeisprecher Michael Ermers unserem Reporter vor Ort.

Bis 12 Uhr waren bereits zwei Drittel der am Donnerstag 12.000 erwarteten Besucher angereist. Nach dem Stau hinter der Autobahn mussten die Festival-Fans nur kurz auf den Einlass warten. Längere Schlangen blieben aus.

Der Zeltplatz füllte sich schnell, draußen am Eingang blieb ebenfalls alles noch recht entspannt. Drinnen suchten sich die Fans dann die besten Plätze für ihr Zelt. Prinzip: first come, first serve. Wer zuerst kommt, mahlt zuerst. Gegen 14 Uhr meldeten sich Fans bei der Redaktion vom Zeltplatz und beklagten sich allerdings, dass man keinen Platz für sein Zelt mehr finde. Alles sei voll, Leute würden ratlos auf dem Platz stehen. Auf Nachfrage gebe es nur die Info: Der Platz sei voll.

Das sei nicht der Fall, erklärte Philip Christmann vom Veranstalterteam. Es sei ausreichend Platz, allen würden freie Flächen zugewiesen. Falls etwas voll sei, könne es sich nur um Teilbereiche handeln. „Ganz klar, jeder kann sein Zelt ohne Probleme aufstellen“, sagte er. Es gebe diesmal sogar den besonderen Service, dass sich die Fans am Eingang in einem Bürocontainer melden könnten. Dort habe das Personal Zugriff auf Bilder aus der Luft und könne darauf sofort erkennen, wo noch freie Flächen sind. „So wird jeder einen Platz finden, alles ist entspannt“, sagt er.

Nach dem Verkehrskonzept des Veranstalters sollen Festival-Besucher das Navi ab der Autobahnabfahrt ausschalten und danach nur noch nach aufgestellten Schildern fahren. Autofahrern, die beruflich zwischen Goch und Kevelaer pendeln müssen, wird empfohlen, über die Niederlande zu fahren.

Wer aus den Niederlanden oder Richtung Goch/Kleve kommt, sollte in Goch von der Autobahn abfahren und dann über die B9 Richtung Weeze. Vor Weeze geht es über die Gocher Straßen Kendel und Alte Bahn zum Hülmer Deich und dann zum Parkplatz. Die Straßen werden am Donnerstag zur Einbahnstraße. Wer aus Richtung Köln/Krefeld kommt, sollte in Uedem/Kervenheim von der Autobahn abfahren. Über die Kervenheimer Straße und die B9 geht es Richtung Weeze. Diese Route sollen auch die Tagesgäste nutzen, die ab Freitag zum Festival kommen. Ihre Parkplätze liegen aber in einem anderen Teil des Flughafens. Mehr Tipps für die Anreise zum Festival finden Sie hier.

Im vergangenen Jahr mussten Festival-Besucher lange Wartezeiten auf sich nehmen. Einige warteten damals stundenlang auf Einlass. Die Veranstalter verteilten wegen des schwülen Wetters 2018 Getränke an die Wartenden. An diesem Wochenende könnte es erneut schwül-warm für die tanzwütigen Camper werden. Die Temperaturen steigen bis Sonntag auf rund 28 Grad.

Mehr von RP ONLINE