Veränderungen in Aldekerk und Nieukerk stehen an

Integriertes Handlungskonzept: Pläne für Aldekerk und Nieukerk werden vorgestellt

Beim Integrierten Handlungskonzept sind auch die Bürger mit im Boot. Am Informationsabend geht es um bevorstehende Projekte und es gibt Gelegenheit, Fragen zu stellen.

Der Rat der Gemeinde Kerken hat beschlossen, ein Integriertes Handlungskonzept für die Ortskerne Aldekerk und Nieukerk zu erstellen. Die Bürgerinformation zu verschiedenen Projekten findet am Mittwoch, 17. Oktober, ab 18 Uhr im Ratssaal der Gemeinde im Michael-Buyx-Haus in Nieukerk, Michael-Buyx-Straße 2, statt. Das Integrierte Handlungskonzept wird in einem offenen Planungsprozess in enger Zusammenarbeit mit der Bürgerschaft, der Politik und der Verwaltung erarbeitet sowie mit der Bezirksregierung Düsseldorf abgestimmt. Die Arbeiten sind schon vorangeschritten, und es geht aktuell um erste Projekte und Baumaßnahmen, die bei einer Bewilligung zeitnah im ersten Programmjahr 2019 umgesetzt werden sollen. Kerkens Bürgermeister Dirk Möcking betont: „Es ist uns wichtig, dass die Bürger gut informiert werden und sich aktiv in den Planungsprozess einbringen können. Einige Projekte sollen jetzt so weit konkretisiert werden, dass eine direkte bauliche Realisierung nach einer Bewilligung umgehend möglich wäre.“

Zu drei Projekten wurden Vorentwurfsplanungen und Nutzungskonzepte entwickelt, welche den Bürgern jetzt präsentiert und zur Diskussion gestellt werden. Es handelt sich zum einen um den Rahmer Kirchweg in Aldekerk, der als Entrée zum Schulcampus jetzt eine neue Gestaltung erhalten soll. Das Ingenieurbüro Jansen aus Wachtendonk stellt hierzu die Planungen vor, die sich – unter anderem – intensiv mit dem Schülerbusverkehr auseinandergesetzt haben.

  • Kerken : Bei Spaziergang Ideen für Kerken entwickeln

Ein weiteres Projekt ist die neue Gestaltung der Krefelder Straße und angrenzender Bereiche im Ortskern von Nieukerk. Die Ingenieurgesellschaft „StadtUmBau“ aus Kevelaer hat dazu bereits verschiedene Vorentwürfe erarbeitet, die den zentralen Versorgungsbereich mit Geschäftslagen durch die Verbesserung der Verkehrssicherheit und der Aufenthaltsqualität attraktivieren sollen.

Nach der Präsentation der Vorentwurfsplanungen durch die beauftragten Planer und die Kerkener Gemeindeverwaltung besteht bei der Bürgerinformation am Mittwoch ausreichend Gelegenheit für alle Fragen und zur Diskussion der Vorschläge.

Mehr von RP ONLINE