Straelen: Unfall A 40: Ein Schwerverletzter und 300.000 Sachschaden

Straelen: Unfall A 40: Ein Schwerverletzter und 300.000 Sachschaden

Ein schwer verletzter Lastwagenfahrer (34) und 300.000 Euro Sachschaden - das ist die schreckliche Bilanz des Unfalls auf der Autobahn 40 am gestrigen Donnerstagnachmittag (wir berichteten).

Wie die Autobahnpolizei jetzt in einer Presseerklärung mitteilte, befuhr der Berufskraftfahrer, ein 34 Jahre alter Essener, am Donnerstag gegen 16.38 Uhr mit seinem Sattelzug die A 40 in Richtung Dortmund. Kurz hinter der Anschlussstelle Straelen beachtete er einen anderen Lastwagen an einem Stauende nicht und fuhr nahezu ungebremst auf das Gespann auf.

Beim Aufprall löste sich Ladung

Beim Aufprall löste sich die Ladung (große Stahlrolle) auf dem auffahrenden Sattelzug und schlug gegen das Führerhaus. Die Kabine riss komplett ab, löste sich und kam mehrere Meter weiter auf dem linken Fahrstreifen zum Liegen.

  • Fotos : Polizei-Statistik: So viele Unfälle passieren im Kreis Kleve

Der 34-jährige Essener konnte sich selbständig aus dem völlig zerstörten Führerhaus befreien. Er wurde schwer, jedoch nicht lebensgefährlich verletzt in ein niederländisches Krankenhaus eingeliefert. Der Führer des vorausfahrenden Lastewagen blieb unverletzt.

Wegen der umfangreichen Bergungsmaßnahmen und während der Beseitigung von Schlagschäden auf der Fahrbahn musste die Richtungsfahrbahn Dortmund bis 22 Uhr gesperrt werden. Der Verkehr konnte an der Anschlussstelle Straelen abgeleitet werden. Der Verkehr aus den Niederlanden wurde noch auf holländischem Gebiet auf den Unfall hingewiesen. Die Fahrzeuge stauten sich auf einer Länge von maximal fünf Kilometern zurück.

(ots/jul)