Und wieder wackelt Guido aus Kerken bei "Big Brother"

Kerken: Und wieder wackelt Guido aus Kerken bei "Big Brother"

Nur noch eine Woche bis zum großen Finale von Big Brother, und der Kerkener Guido Soethof wäre gern dabei - nur steht er schon wieder auf der Nominierungsliste. Dieses Mal kann er die Schuld dafür allerdings nicht auf seinen Teampartner schieben. Denn seit letzter Woche sind die Bewohner im Big-Brother-Haus Einzelkämpfer, und bei der Nominierung gab's für Guido die meisten Stimmen.

Gegen ihn antreten muss die Nürnbergerin Natascha, die sich selbst allerdings keine Chancen einräumt und von der Entwicklung hart getroffen ist.

Bei der letzten Wochenaufgabe konnte sich Guido noch als "Professor Schulze" beim Matheunterricht beweisen. Im Vorfeld hatte er zugegeben, dass Mathe nicht zu seinen Lieblingsfächern zählte. So war sein Erfolg beim Versuch, seinen Mitbewohnern den Dreisatz näherzubringen, eher gering: Sie erreichten 40 von 80 möglichen Punkten.

Zudem durften Guido und seine Mitbewohner in der vergangenen Woche gleich zwei prominente Gäste empfangen: Playmate des Jahres Sarah Nowak brachte den Kandidaten als sexy Nikolaus verkleidet Geschenke. Für Guido gab es Haarfärbemittel, da er sich für seine Herzdame Lusy die Haare blondieren ließ. In der Liveshow am Dienstag war dann Desiree Nick im Big-Brother-Haus, um als strenge Lehrerin drei Kandidaten "nachsitzen" zu lassen.

  • Kerken : Guido ist wieder mal gerettet

In der Liveshow hatten die Bewohner die Chance, ein Finalticket zu ergattern, indem sie es einfach festhielten: Derjenige, der dieses Ticket als letztes berührte, sollte es bekommen. Guido ließ das Ticket aber als dritter los.

"Ich hätte da am Ende mit Christian gestanden und keine Chance gehabt, da sein Ehrgeiz so groß ist", begründete er. Dabei hätte ihm das Finalticket so viel gebracht - seine Nominierung hätte er damit jedenfalls vergessen können.

Hier geht es zur Bilderstrecke: "Big Brother" 2015: Das sind die Bewohner

(julat)