Kerken: Über 400 Meter Narretei: Allekirksche Gecke feiern Karneval

Kerken: Über 400 Meter Narretei: Allekirksche Gecke feiern Karneval

22 Truppen sorgten für ein buntes Bild beim Karnevalszug in Aldekerk, überall tönten Helau-Rufe und flogen Tulpen und Chipstüten.

Pünktlich um 14.11 Uhr setzte sich der Komiteewagen in Bewegung und rollte den Karnevalszug durch Aldekerk von hinten auf. Immerhin über 400 Meter Narretei kamen in Bewegung.

Bereits im Vorfeld während der Zugaufstellung machte sich gute Stimmung an den Motivwagen und bei den Fußgruppen breit. Letzte Handgriffe sorgten für den optimalen Sitz der Kostüme. Das Wurfmaterial wie Tulpen, Chipstüten und Co. wurde nochmals geordnet. Insgesamt 22 Einheiten enterten den Dorfkern und sorgten rund zwei Stunden lang für pures Karnevalsfeeling und gute Laune. Das diesjährige Motto "Allekirksche Gecke stond an alle Ecke" passte, der Zug wurde mit Helau-Rufen begrüßt.

Erstmals dabei: die F-Jugend des FC Aldekerk. Die Weltraum-Erforschung wird von Aldekerk aus neu aufgestellt. Die jungen Kicker hatten sich mit silberfarbenen Kostümen der Raumfahrt verschrieben und warteten gespannt auf das, was den familiär geprägten Aldekerker Zug ausmacht. "Die Kostüme sind einfach toll", freute sich Trainer Michael Otschik über die Fantasie, die mit der Herstellung der Kostüme sichtbar war. Ebenfalls neu im Zug dabei: die Prominenz vom Niederrhein mit Hollywood-Logo aus L.A., sprich "Little Aldekerk". Zu den Musikgruppen gehörte wieder "ET Strötje" aus Holland. "Bei uns gibt es in diesem Jahr ein Wiedersehen mit den Wagen der letzten zehn Jahre", sagte Zugleiter Dirk Mieske vom Aldekerker Karnevalskomitee (AKK). Ein Urgestein von 1984 ist die Truppe der Wonneproppen. Ihr aktuelles Motto: "Mit Schwung und Elan fahren die Wonneproppen Achterbahn." Als Hingucker präsentierte sie Achterbahn-Sitze.

Zufrieden zeigte sich Mieske über die Bereitschaft der Akteure, die hohe Zahl an Wagen-Engeln zu stellen. Auch die technische Überprüfung der Fahrzeuge sei ohne Beanstandung gewesen. Um den Fortbestand des familiären Karnevals macht er sich keine Sorgen: "Wir haben Fußgruppen, die seit Jahren von Familien angeführt werden."

Die Mitglieder der KLJB mischten sich getarnt als Rotkäppchen unter das närrische Volk. Ihr Motto: "Mehr Angst vorm Kater als vorm bösen Wolf." Der Aldekerker Turnverein war mit fünf Gruppen vertreten. Die KG Stenden meldete selbstbewusst: "Mer losse d'r Dom en Stenden." Das winterlich-kalte Wetter mit ein wenig Schnellfall machte den Jecken in warmer Verpackung wenig aus. Die Stimmung blieb auf hohem Level, denn nach dem Zug wurde in den Kneipen kräftig weitergefeiert.

(sabi)