Kerken: Trauriger Pastor Prießen akzeptiert Entscheidung des Bistums

Kerken: Trauriger Pastor Prießen akzeptiert Entscheidung des Bistums

Auch wenn es um ihn ging: Bei der öffentlichen Versammlung im Adlersaal und beim vorherigen Gespräch mit dem Pfarreirat und dem Kirchenvorstand war Kerkens Pfarrer Theodor Prießen nicht dabei. Dienstagabend verkündete das Bistum Münster wie berichtet die Entscheidung und bleibt dabei: Prießen soll im Herbst zur Gemeinde St. Willibrord nach Kleve wechseln. Die Entscheidung habe er so erwartet, sagt Prießen. Dennoch sei er traurig. Das sei völlig normal, "wenn man lange an einer Stelle war und liebe Leute zurücklassen muss".

Um seinen Verbleib war lange und am Ende erfolglos gekämpft worden. Mit Donnerstagsgebeten und vielen Briefen drückten die Gläubigen ihre Solidarität aus. "Grundsätzlich wollte ich nicht, dass es so um meine Person geht", sagt der Pfarrer. Andererseits habe es auch gut getan, so eine große Anerkennung zu erfahren, "nach den negativen Dingen, die geschrieben worden sind". Worum es in den Briefen inhaltlich ging, die an das Bistum geschrieben wurden, das habe er selbst auch nie erfahren, sagt Prießen.

Er wisse nur von einem Brief aus dem Jahr 2016. Inhaltlich soll es um den Verkauf des Jugendheims Aldekerk gegangen sein. "Wenn ich hiergeblieben wäre, wäre es ein schweres Arbeiten gewesen, weil ich bislang für drei Leute arbeiten musste. Da ist es in Kleve gewiss leichter", sagt Prießen angesichts der Personalsituation in Kerken. Die Probleme seien aber größer. "Die Auseinandersetzungen zwischen Nieukerk und Aldekerk bleiben bestehen. Ich habe immer versucht, das Ganze zu sehen, das bleibt auch weiterhin die Arbeit.

  • Kerken : Solidarität für Pfarrer Prießen - Donnerstagsgebete in Kerken

" Es sei noch viel aufzuarbeiten, damit sich die Gläubigen schlussendlich als eine Gemeinde verstehen. Und ein Satz ist ihm in dieser Zeit wichtig geworden: "Das Reich Gottes verbreitet sich nicht durch Zank und Streit." Auf der Facebookseite "Wir wollen Pfarrer Theo Prießen behalten" werden die Rufe nach Kirchenaustritten lauter. "Nur so geht es ...ganz Nieukerk tritt aus! Das wäre mal ein Zeichen!" drückt einer seine Enttäuschung aus.

(bimo)
Mehr von RP ONLINE