1. NRW
  2. Städte
  3. Geldern

Tina Ganster ist neue Pressesprecherin der Volksbank an der Niers.

Mensch & Stadt : Einmal Geldern, immer Geldern

Tina Ganster kommt aus der Landlebenstadt und hat ihre Heimat nie wirklich verlassen. Jetzt arbeitet sie auch hier: Sie ist die neue Referentin für Werbung und Öffentlichkeitsarbeit der Volksbank an der Niers.

Vor der Corona-Krise, in ihrem alten Job, musste Tina Ganster noch jeden Tag pendeln. Von Geldern nach Mönchengladbach, morgens und abends eine Stunde mit dem Auto. Mindestens. Das fiel schon vor der Corona-Krise weg, Ganster konnte im Home-Office arbeiten. Und seit Anfang Juli ist es mit dem weiten Pendeln endgültig vorbei. Da trat die 34-jährige Geldernerin ihren neuen Job an: Sie ist nun Referentin für Werbung und Öffentlichkeitsarbeit der Volksbank an der Niers. Damit löste sie Christian Hälker ab, der in die Pressestelle des Caritas-Zentrums nach Kevelaer wechselte. Dass sie nicht mehr pendeln muss, sei „ein Träumchen“, so Ganster.

Ganster kommt aus Geldern. „Ich lebe hier eigentlich schon immer“, sagt sie. Sie studierte an der Universität Duisburg-Essen, promovierte 2014 in Sozial- und Medienpsychologie, war dort dann auch am Lehrstuhl tätig. Danach arbeitete sie bei einem Reiseanbieter in Oberhausen und für Real.digital in Mönchengladbach.

Dass sie sich für ihren neuen Job beworben hat, war – wenn man so will – dem Zufall geschuldet. Oder geschickter Werbung. „Ich stand in Geldern in einer Filiale vor dem Geldautomaten und wollte Geld abheben“, erzählt Ganster. „Dann ist da auf dem Automaten die Ausschreibung aufgetaucht.“ Ganster zögerte nicht lange und bewarb sich. „Ich habe sofort gedacht, das muss ich auf jeden Fall probieren“, sagt Ganster. Sie probierte es, wurde genommen und trat Anfang Juli ihre neue Stelle in der Hauptstelle am Kapellhof an.

Dort musste sie nicht ins Home-Office, sondern konnte gleich im Büro anfangen. Entsprechende Sicherheitsvorkehrungen gibt es im Gebäude der Volksbank, so sind die Tische in den Besprechungszimmern durch Glasscheiben abgetrennt.

Die Hauptfelder von Ganster bei der Volksbank: Pressearbeit, Social Media und interne Kommunikation. Und sie kümmert sich auch um das Sponsoring von Veranstaltungen im Verbreitungsgebiet der Bank. Etwas, das ihr quasi schon seit ihrer Kindheit vertraut ist. „Die Volksbank war bei Dorf- und Stadtfesten immer präsent, die kennt man hier.“

Außerdem kümmert sich Ganster auch um das Crowdfunding-Programm der Volksbank, das „Niersfunding“.

Auch in ihren Arbeitsfeldern kann Ganster aus Erfahrung sprechen – wobei sich die Kommunikationsarbeit in den letzten Jahren immer wieder verändere. „Heute ist zum Beispiel Social Media noch viel wichtiger“, so die 34-Jährige. „Aber das Handwerk ist ähnlich geblieben.“

Und so ist Ganster froh, dass sie dieses Handwerk jetzt in ihrer Heimatstadt anwenden kann. Und nicht mehr mit dem Auto zur Arbeit fahren muss, sondern auch mal mit dem Fahrrad.