1. NRW
  2. Städte
  3. Geldern

Geldern: Studie: Clemens-Hospital nur Mittelmaß

Geldern : Studie: Clemens-Hospital nur Mittelmaß

Laut einer Studie von Barmer GEK und AOK liegen die Krankenhäuser in Kevelaer und Geldern in Bezug auf die Kundenzufriedenheit im Rheinlandvergleich im Mittelfeld. Das Hospital in Emmerich schneidet deutlich besser ab.

Das Marien-Hospital Kevelaer und das St.-Clemens-Hospital Kevelaer können sich hinsichtlich ihrer Kundenzufriedenheit noch deutlich steigern. Das geht aus der aktuellen Studie "PEQ" von Barmer GEK, AOK und der "Weißen Liste" hervor. Beide Krankenhäuser landen in den Kategorien "Weiterempfehlung", "Ärztliche Versorgung", "Pflegerische Betreuung" und "Organisation und Service" im Rheinlandvergleich im Mittelfeld.

Wie berichtet beabsichtigt die "pro homine"-Holding, bestehend aus dem Emmericher Willibrord-Spital und dem Weseler Marienhospital, das Gelderner Krankenhaus zu übernehmen. Zudem ist ein Klinikverbund der katholischen Krankenhäuser im Gebiet Kleve/Wesel geplant. Vor diesem Hintergrund hat die RP die Ergebnisse der Zufriedenheits-Studie verglichen.

Geht es nach den Patienten, dann liegt das Emmericher Krankenhaus beim geplanten Dreierverbund vorne. Das ist zumindest das Ergebnis der "PEQ"-Studie, die die größte Befragung in Deutschland darstellt. Die Patienten von 147 Krankenhäusern im Rheinland wurden befragt. Sie mussten Fragen wie "Wurden Ihre Wünsche und Bedenken in der Behandlung berücksichtigt?" beantworten. Die Patienten duften (Schul-)Noten in vier verschiedenen Bereichen geben. In allen landete Emmerich immer vor den anderen beiden Einrichtungen.

  • Als doppelt Geimpfter kann man ohne
    GELDERN : Clemens-Hospital: Geimpfte kommen ohne Test rein
  • Links im Bilder: der Funktionstrakt mit
    Fußgängerweg muss weichen : Clemens-Hospital plant neuen OP-Trakt
  • Die Schnelltests sind gefragt (Symbolfoto).
    Testcenter am Krankenhaus Emmerich wird gut angenommen : Schnelltests: Gut für die Finanzen des Spitals

Im Bereich "Pflegerische Betreuung" schafft es Emmerich in die Top Ten. Das Willibrord-Spital liegt auf Platz neun, das Marien-Hospital auf Platz 31, Geldern und Kevelaer auf Rang 47. Bei der "Weiterempfehlung" kommt Emmerich auf Platz 24 und erreicht dabei 85 Prozent, was einer Durchschnittsnote von "gut" entspricht. Wesel auf Platz 60 schafft 80 Prozent, Kevelaer (Rang 76) kommt auf 79 Prozent, Geldern (Rang 96) auf 77 Prozent. Der NRW-Durchschnitt liegt bei 80 Prozent.

Die "Ärztliche Versorgung" in Emmerich wird mit 83 Prozent (Rang 30) ebenfalls gut bewertet, ähnliche Werte erreicht Wesel mit 81 Prozent (64). Kevelaer landet auf Platz 82 (80 Prozent), Geldern auf Rang 102 (79 Prozent). Hier liegt der NRW-Durchschnitt bei 81 Prozent. Unter 80 Prozent, dem Wert für "gut", bleiben alle vier Einrichtungen im Bereich "Organisation und Service". Emmerich findet sich auf Platz 28 (79 Prozent) wider, Wesel auf 63 (76) Kevelaer 63 (76) und Geldern auf 92 (74).

"Wir haben die Studie noch nicht genau analysiert. Letztes Mal haben wir aber besser abgeschnitten", sagt Rainer Borsch, Kaufmännischer Direktor des Gelderner Clemens-Hospitals. Die Probleme würden in Patientenaufnahme und Unterbringung liegen. Borsch: "Da werden wir aber etwas unternehmen."

(RP)