Straßenmalwettbewerb in Geldern erlebt die 41. Auflage

Kunst auf dem Pflaster : Gelderns Straßenmaler-Superlativ

Die 41. Auflage des Gelderner Straßenmalerwettbewerbs findet am 24. und 25. August statt. Damit ist diese Veranstaltung die älteste ihrer Art auf der ganzen Welt. Dazu gibt es Musiker und Graffiti-Künstler.

Mit einem Superlativ schmückt sich die Pressemitteilung des Werberings Geldern. Der Gelderner Straßenmalwettbewerb erlebt in diesem Jahr seine 41. Auflage. Er sei damit der älteste Straßenmalwettbewerb der Welt. Auf ihren Lorbeeren wollen sich die Organisatoren freilich nicht ausruhen. Sondern sie wollen die vielen neuen Inspirationen aus dem vergangenen Jahr auch in das Wochenende 24. und 25. August einfließen lassen, wenn wieder rund 300 Straßenmaler die Gelderner Innenstadt zu einem riesigen Atelier machen.

Eine der Neuerungen ist der Austausch von internationalen Künstlern und Veranstaltern. So wurden Künstler von Geldern 2018 nach Sarasota in Florida eingeladen. Im Gegenzug kommen auch diesmal wieder Künstler von weit her in die Herzogstadt. So führt der Weg des Mexikaners Constantino „Napoleon“ Burciaga über Venice Beach (Florida) nach Geldern. Ein Straßenmaler aus Italien wird laut Gerd Lange vom Werbering auch dabei sein.

Die Attraktivität der Gelderner Veranstaltung liegt nach Überzeugung von Rainer Niersmann aus dem städtischen Kulturbüro nicht zuletzt an der Wertschätzung. „Viele Maler kommen, weil sie hier gefördert werden und Anerkennung finden für ihre zweitägige Knochenarbeit mit den Knien auf dem Pflaster.“ Und ein Geheimnis des Erfolgs ist nach Ansicht der Veranstalter auch, dass der Straßenmalerwettbewerb nach und nach um einige Komponenten erweitert und bereichert wurde.

Freuen sich auf die Straßenmaler (v.l.): Rainer Niersmann, Martin Kempkens, Roger Bruns, Patrick Thekook, Hanneke Hellmann und Gerd Lange. Foto: Klatt

Zum Beispiel mit dem Wettbewerb der Straßenmusiker. Roger Bruns vom Werbering muss nachdenken: „Der geht jetzt schon ins elfte oder zwölfte Jahr.“ Zurzeit liegen rund 20 Anmeldungen von Niedersachsen bis Bayern vor. Etwa 60 Musiker, ob als Solisten oder Bands, werden am Samstag, 24. August, ab 11 Uhr in der Stadt unterwegs sein. Eine Jury entscheidet, wer ab 19 Uhr für einen jeweils 20-minütigen Auftritt auf die Marktbühne darf. Die Siegerehrung für Maler und Musiker findet am Sonntag ab 18 Uhr auf dem Markt statt. „Viele Gewinner des Musikerwettstreits hatten danach Auftritte hier in der Region“, erinnert Niersmann unter anderem an Kira Hummen und Michael Weirauch.

Ihre Premiere hatten 2018 die Graffiti-Künstler beim Straßenmalerwettbewerb. „Sie machen tolle Sachen, sind kreativ“, meint Hanneke Hellmann, die durch ihr Engagement für die Skate-Anlage gute Kontakte in die Sprayer-Szene hat. In der Glockengasse werden etwa 15 ausgewählte Graffiti-Künstler am Samstag, 24. August, ab 11 Uhr ihre Werke auf Planen sprühen, die auf Bauzäune gespannt sind und auch während des Straßenmaler-Sonntags zu bewundern sein werden. Wer diese Kunstwerke erwerben will, muss, so die Erfahrung des Vorjahrs, schnell sein. Noch mehr Graffiti-Kunst lässt sich im Mühlenturm bestaunen, der im Rahmen des Projekts „Home Street Home“ im Innern besprüht wurde. „Die erste Etage ist eine grüne Hölle, in der zweiten ist Himalaya“, schwärmt Niersmann. Am Samstag, 24. August, sind diese und andere Szenerien für die Öffentlichkeit zugänglich.

Als weitere Facette des künstlerischen Wochenendes findet am Sonntag, 25. August, wieder der Kunst- und Kreativmarkt in der Glockengasse statt. Mehr als 20 Anmeldungen liegen vor. Hochwertige Arbeiten, unter anderem Keramik, Goldschmiedearbeiten, Skulpturen, Filz und Seidenmalereien, warten auf Betrachter und Käufer.

Der Abend des 23. August bringt auf der Hartstraße so etwas wie die Ouvertüre für das Straßenmaler-Wochenende. ‚Das Duo „Next Live“ macht im Rahmen des Gelderner Sommers Musik. Und bei einer neuen Auflage von „Mont Hartre“ präsentieren zahlreiche Kreative auf Staffeleien und mit Objekten ihre Kunst, die auch am Samstag und Sonntag noch zu sehen ist.

„Seit ich denken kann, läuft der Straßenmalerwettbewerb“, sagt Martin Kempkens, einer der Vorsitzenden des Gelderner Werberings. Er ist froh über die Unterstützung durch Stadt und Sparkasse.

Und was das Sponsoring durch das Kreditinstitut angeht, gab Regionalleiter Patrick Thekook schon mal die Zusage auch für das nächste Jahr ab. „Hier hat man Sachen kombiniert, die funktionieren. Ich freue mich auf die Bilder und auf die Musik.“

Mehr von RP ONLINE