Altes Bundeswehrdepot in Straelen Kupferdiebe heben mit gestohlenem Bagger 250-Meter-Graben aus

Herongen · Auf dicke Kabelstränge im Boden hatten sie es abgesehen und schlugen im großen Stil zu: Mit einem Minibagger arbeiteten unbekannte Täter am Wochenende auf dem ehemaligen Bundeswehrdepot an der Bundesstraße 221 in Herongen.

Der Natur überlassen ist seit Jahren das ehemalige Bundeswehrdepot an der B 221 in Herongen. Hier machten sich am Wochenende Kupferdiebe zu schaffen.

Der Natur überlassen ist seit Jahren das ehemalige Bundeswehrdepot an der B 221 in Herongen. Hier machten sich am Wochenende Kupferdiebe zu schaffen.

Foto: Evers, Gottfried (eve)

Heidelerche, Gartenrotschwanz, Waldlaubsänger und Baumpieper. Sieben Fledermausarten, Zauneidechse und Kreuzkröte. Das sind die Lebewesen, die sich auf dem ehemaligen Bundeswehrgelände an der B 221 in Herongen auf mageren Sandböden zwischen Kiefernforsten und Kiefernmischwäldern tummeln. Normalerweise. Doch am vergangenen Wochenende waren ungebetene Gäste im weitläufigen Areal. Wie die Polizei am Dienstag meldete, führten dort unbekannte Täter zwischen Freitag, 15.30 Uhr, und Montag, 11.30 Uhr, „illegale Tiefbauarbeiten“ durch.