St.Bernhard Hospital kooperiert mit zwei Niederrhein-Kliniken

Geldern: Gelderner Klinik geht Kooperation ein

Drei niederrheinische Krankenhäuser wollen sich fachübergreifend austauschen. Neben dem St.-Clemens-Hospital und der Gelderland-Klinik sind das St.-Josef-Hospital in Xanten und das St.-Bernhard-Hospital in Kamp-Lintfort mit im Boot.

Das Sankt-Josef-Hospital in Xanten, das St.-Bernhard-Hospital Kamp-Lintfort sowie das St.-Clemens-Hospital mit der Gelderland-Klinik in Geldern bauen ihre Zusammenarbeit aus. Ziel der neuen Kooperation ist, dass sich die Krankenhäuser hinsichtlich ihrer Leistungsschwerpunkte und fachlichen Spezialisierungen eng abstimmen, heißt es in einer Mitteilung.

Patienten, für die im eigenen Haus nicht die medizinische Kompetenz vorgehalten wird, haben die Möglichkeit, sich in den Kooperationshäusern vorzustellen und medizinisch versorgen zu lassen.

Die Klinikleitungen der Krankenhäuser blicken optimistisch in die Zukunft (v.l.): Michael Derksen (Geschäftsführer), Josef Lübbers (Kaufmännischer Direktor), Dr. Conrad Middendorf (Geschäftsführer) und Christoph Weß (Kaufmännischer Direktor). Foto: Toine Leferink

Schon in der Vergangenheit gab es Kooperationen, so verbindet zum Beispiel die Häuser in Kamp-Lintfort und Xanten seit 2014 ein Kooperationsvertrag. Die drei Kliniken arbeiten zudem im gemeinsamen „Tumorzentrum Niederrhein“ sowie in der Ausbildung Gesundheits- und Krankenpflege seit einigen Jahren eng zusammen. Die guten Erfahrungen und die gemeinsame Identität als christliche Krankenhäuser haben die Kliniken nun darin bestärkt, die Kooperation auf weitere Bereiche auszudehnen. Die Häuser verfügen über 988 Krankenhausbetten, beschäftigt sind 1856 Mitarbeiter.

  • Neue Leistungszentren für Patienten : St.Bernhard Hospital in Kamp-Lintfort kooperiert mit zwei Niederrhein-Kliniken

Die bundesdeutsche Krankenhauslandschaft steht vor großen Herausforderungen. Das gilt auch für den Niederrhein. Der Krankenhausplan des Landes und aktuelle Gesetzesvorhaben der Landesregierung verfolgen das Ziel, Krankenhausbetten und Überkapazitäten der medizinischen Fachbereiche in gut versorgten Regionen abzubauen. „Unsere Antwort auf diese Herausforderung ist die Bildung eines regionalen Gesundheitsnetzwerks, das uns eine hohe Spezialisierung und die gezielte Ausdifferenzierung von Leistungen erlaubt“, sagt Christoph Weß, Kaufmännischer Direktor der Gelderner Einrichtungen. „Der zwischen unseren Häusern geschlossene Kooperationsrahmenvertrag sieht dafür ganz konkrete Schritte vor“, sagt Conrad Middendorf, Geschäftsführer des St. Bernhard-Hospitals, „um in unserem gemeinsamen Einzugsgebiet eine qualitativ hochwertige Krankenhausversorgung sicherzustellen.“ Für Michael Derksen, Geschäftsführer des Xantener Hospitals, sind dafür alle Voraussetzungen erfüllt: „Wir haben bereits gute Erfahrungen mit der Zusammenarbeit in den Bereichen Tumorchirurgie, Kardiologie und Geriatrie gemacht.“ Auch bei der Anschaffung und Nutzung medizinischer Großgeräte ergeben sich Synergieeffekte. Perspektivisch bieten sich in Bereichen wie dem Datenschutz oder der IT-Sicherheit große Chancen für ein solches Krankenhausnetzwerk.

Konkrete Schritte der Zusammenarbeit werden in den kommenden Wochen unter Beteiligung der Chefärzte und der Krankenhausdirektorien vorbereitet. Vor dem Hintergrund der zunehmend schwierigeren Personalgewinnung planen die drei Partner gemeinsame Weiterbildungskonzepte. „Wir möchten uns stärker als bisher als attraktiver Arbeitgeber in der Region positionieren“, so Josef Lübbers, Kaufmännischer Direktor des Kamp-Lintforter Krankenhauses.

(RP)
Mehr von RP ONLINE