Geldern : Wünsche an die Regierung

STRAELEN Im KAB-Jahresprogramm 2018 war bei der Gesprächsrunde zum Thema "Neuer Wein in alten Schläuchen" davon ausgegangen worden, dass die Regierungsbildung bereits abgeschlossen ist. So wurden die Ergebnisse der Sondierungsgespräche zwischen der Union und der SPD beleuchtet und diskutiert, nachdem die Bemühungen um eine "Jamaika-Koalition" gescheitert waren. Die geplanten Verbesserungen in den Bereichen Steuern, Familien, Rente, Pflege und bei der Parität der Krankenkassenbeiträge und die Abschaffung des Soli wurden positiv bewertet.

STRAELEN Im KAB-Jahresprogramm 2018 war bei der Gesprächsrunde zum Thema "Neuer Wein in alten Schläuchen" davon ausgegangen worden, dass die Regierungsbildung bereits abgeschlossen ist. So wurden die Ergebnisse der Sondierungsgespräche zwischen der Union und der SPD beleuchtet und diskutiert, nachdem die Bemühungen um eine "Jamaika-Koalition" gescheitert waren. Die geplanten Verbesserungen in den Bereichen Steuern, Familien, Rente, Pflege und bei der Parität der Krankenkassenbeiträge und die Abschaffung des Soli wurden positiv bewertet.

Nachbesserungen empfahlen die Gesprächsteilnehmer unter anderem bei der Erhöhung des Spitzensteuersatzes, nachdem beim Welt-Wirtschaftsgipfel in Davos erneut die Schere zwischen "Arm und Reich" bestätigt wurde. "Offensichtlich betrachten begüterte Kreise der Gesellschaft ihren angehäuften Reichtum als ,Schonvermögen'", sagt KAB-Vorsitzender Hans Rütten. Auch bei den sozialen Verwerfungen im Bereich der Leiharbeit, im Niedriglohnsektor oder befristeten Arbeitsverträgen sollte nachgebessert werden.

Schließlich wäre es sinnvoll, eine Rentenreform vorzubereiten, bei der das von den katholischen Verbänden (zum Beispiel KAB, Kolping, KFD) entwickelte solidarische Rentenmodell in die Reform mit einbezogen würde. Die lebhafte Runde ist gespannt auf die weiteren Schritte zur Regierungsbildung, wobei der oft aggressive Umgangston der Akteure durchaus besser werden könnte.

(RP)
Mehr von RP ONLINE