Geldern: "Wichtelwelt" in Straelen feiert ihr 20-jähriges Bestehen mit großem Fest

Geldern : "Wichtelwelt" in Straelen feiert ihr 20-jähriges Bestehen mit großem Fest

STRAELEN Mit einem großen Fest hat in Straelen die "Wichtelwelt", eine integrative Kindertagesstätte der Lebenshilfe Gelderland, ihr 20-jähriges Bestehen gefeiert. Gekommen waren mehrere hundert Besucher, unter ihnen Eltern, Großeltern, Geschwister und Freunde, die einen wundervollen Tag mit den gut 80 Kindern und den Erziehern der viergruppigen Einrichtung verlebten. Ihnen wurde neben einer Cafeteria mit selbst gebackenen Kuchen und Grillwürstchen des Caterers Karl-Heinz Beterams ein Spielerundkurs geboten, der mit Stempelkarten erlebt werden konnte.

STRAELEN Mit einem großen Fest hat in Straelen die "Wichtelwelt", eine integrative Kindertagesstätte der Lebenshilfe Gelderland, ihr 20-jähriges Bestehen gefeiert. Gekommen waren mehrere hundert Besucher, unter ihnen Eltern, Großeltern, Geschwister und Freunde, die einen wundervollen Tag mit den gut 80 Kindern und den Erziehern der viergruppigen Einrichtung verlebten. Ihnen wurde neben einer Cafeteria mit selbst gebackenen Kuchen und Grillwürstchen des Caterers Karl-Heinz Beterams ein Spielerundkurs geboten, der mit Stempelkarten erlebt werden konnte.

Zu den Attraktionen für die Kinder gehörten ein Dosenwerfen, Gesichterschminken, Luftballon-Gewinnspiel, eine Hüpfburg und ein Karussell. Gekommen war auch der Luftballon-Künster Mr. Green Baloon, der Kunstwerke zauberte. Zum Gelingen der großen Tombola mit Dutzenden Preisen hatten maßgeblich die Straelener Geschäftsleute beigetragen. Während eines kurzen offiziellen Teils erinnerte die Vorsitzende der Lebenshilfe Gelderland, Adelheid Ackermann, daran, dass die "Wichtelwelt" vor 20 Jahren die erste Kindertageseinrichtung war, die vollständig kindgerecht gebaut und eingerichtet worden ist.

Seitdem sei insbesondere bei der Inklusion, aber auch bei der U-3-Betreuung viel passiert, auf das man stolz sein kann. Den Pädagogen Friedrich Fröbel, quasi den Erfinder der Kindergärten heutiger Prägung mit Fokus auf Bildung, Erziehung und Betreuung, zitierte die Leiterin der Einrichtung, Marion Thockok, bei ihren Grußworten. Sein Ansatz, den Kindern einen guten Nährboden für das Wachstum zu geben, soll sich künftig auch in den Gruppennamen widerspiegeln, die in Löwenzahn, Gänseblümchen, Kleeblatt und Fliegenpilz umbenannt werden.

Damit verbunden ist eine Umgestaltung der Gruppenräume, die bis Ende Mai abgeschlossen werde. "Die Kita lebt auch durch das Engagement der Familien", schloss Thockok ihre Rede. Bester Beleg dafür war die Familie Feniuk. Der gelernte Bäcker Andreas Feniuk hatte mit seiner Frau Manuela und dem vierjährigen Sohn Luca, der die "Wichtelwelt" besucht, einen riesigen Geburtstagskuchen gebacken, der in der Cafeteria reißenden Absatz fand.

Anschneiden durfte den Kuchen Andrea Weyers, Fachbereichsleiterin Integrative Kindertageseinrichtungen der Lebenshilfe.

(RP)