Geldern: Straelen und Venlo wollen Zusammenarbeit über die Grenze hinweg verbessern

Geldern: Straelen und Venlo wollen Zusammenarbeit über die Grenze hinweg verbessern

STRAELEN Zwei Städte - ein Ziel: die Verbesserung der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit. Straelens Bürgermeister Hans-Josef Linßen, die Fachbereichsleiter Harald Purath, Christian Hinkelmann und Bernd Kuse sowie Wirtschaftsförderer Uwe Bons waren zu einem Informationsgespräch auf dem ehemaligen Gelände der Floriade in Venlo eingeladen. Die Vertreter Venlos stellten den Straelenern im Gebäude der "Innovatoren" die wirtschaftlichen Entwicklungen ihrer Stadt vor.

STRAELEN Zwei Städte - ein Ziel: die Verbesserung der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit. Straelens Bürgermeister Hans-Josef Linßen, die Fachbereichsleiter Harald Purath, Christian Hinkelmann und Bernd Kuse sowie Wirtschaftsförderer Uwe Bons waren zu einem Informationsgespräch auf dem ehemaligen Gelände der Floriade in Venlo eingeladen. Die Vertreter Venlos stellten den Straelenern im Gebäude der "Innovatoren" die wirtschaftlichen Entwicklungen ihrer Stadt vor.

Die gartenbaulichen und logistischen Entwicklungen des Greenport Venlo, eine Rundfahrt über das Areal des Freshpark Venlo und der sogenannten Tradeports, der riesigen Gewerbegebiete rund um die Stadt, schloss sich an. Beeindruckend waren nicht nur die bisherigen Entwicklungen, sondern auch die flächenmäßigen Möglichkeiten, die Venlo für Expansionen zur Verfügung hat. Im Meinungsaustausch standen wirtschaftliche Themen im Vordergrund. Einig war man sich, dass für Venlo und Straelen die Sicherung und Stärkung des Agrobusiness als umfassender Ansatz für Gartenbau, Landwirtschaft, Ernährungsgewerbe, Bildung, Forschung, Energie, Logistik und Tourismus wichtigste Aufgabenfelder für die Entwicklung sind.

Zum Abschluss überreichte Bürgermeister Linßen dem Beigeordneten für wirtschaftliche Belange, Stephan Satijn, ein Bild mit Straelener Fotomotiven.

(RP)