SPD Geldern: Kleines Paradies im Barbaraviertel geschaffen

SPD Geldern : Kleines Paradies im Barbaraviertel

Im Barbaviertel hat die Initiative bib den Gemeinschaftsgarten an der Vernumer Straße geschaffen. Die SPD Geldern war zu Besuch.

Die SPD in Geldern hat die beratungsfreie Zeit genutzt, um sich mit unterschiedlichen Organisationen auszutauschen. Vertreter der SPD Geldern und der Bürgerinitiative Barbaraviertel (bib) haben sich im Gemeinschaftsgarten an der Vernumer Straße getroffen. „Hier wurde ein kleines Paradies im Herzen des Quartiers erschaffen“, schwärmt Sabrina Kühle, die im Barbaraviertel aufgewachsen ist.

Maria Auclair berichtet von der Entstehung des gelungenen Projekts: „Hier haben Menschen vieler Nationalitäten eine Begegnungsstätte, über Sprachbarrieren und kulturelle Unterschiede hinweg, erschaffen.“ Im Garten wird gemeinsam gegrillt und Kaffee getrunken, sich ausgetauscht und geklönt, Gemüse gezogen und natürlich geerntet.

Aber auch in den Räumlichkeiten an der Ecke Annastraße gibt es eine Vielzahl von Angeboten und Gemeinschaftsaktivitäten, darunter z.B. gemeinsames Handarbeiten, Sprachkurse und Spieleabende. „Wer mitmachen möchte, kommt einfach vorbei und ist herzlich willkommen.“ sagt Willi Theis, Mitglied des Vorstands der Bürgerinitiative.

Neben den Angeboten von bib interessiert sich die SPD Geldern auch für die Wohnsituation im Quartier und möchte wissen, welche Themen die Menschen im Barbaraviertel bewegen. Hermann Hengstermann berichtet von Betroffenen, die insbesondere barrierefreie Wohnungen im Barbaraviertel suchen. „Leider fehlt hier passender Wohnraum, deshalb entwickeln wir ein Wohnprojekt mit neuen Wohnformen und suchen mit Hilfe der Stadtverwaltung nach einem geeigneten Grundstück.“

Lars Aengenvoort, Vorsitzender des SPD Ortsvereins, ist begeistert von der ehrenamtlichen Arbeit der Bürgerinitiative Barbaraviertel: „Hier sehen wir ein gutes Beispiel für aktive Quartiersarbeit. Ich bedanke mich für Ihre Gastfreundschaft und wünsche bib viel Erfolg für die anstehenden Projekte!“

Mehr von RP ONLINE