Robert-Jungk-Gesamtschule hat Schüleraustausch mit Frankreich

Blick über den Tellerrand : Gäste aus Frankreich erleben deutsche Geschichte

Seit vielen Jahren findet alljährlich ein Schüleraustausch zwischen der Robert-Jungk-Gesamtschule und ihrer französischen Partnerschule, dem „Collège Jean Monnet“ in Caudry/Nordfrankreich, statt.

Jeweils für eine Woche kommen im Herbst französische Jugendliche zu Gastfamilien nach Deutschland, und im Frühjahr findet der Gegenbesuch in Frankreich statt. In diesem Herbst durfte die Schule 19 junge Franzosen willkommen heißen.

Auf der deutschen Seite wurde der Schüleraustausch von den Französischlehrerinnen Martina Dettmar, Birgit Krause und Aline Lüdke organisiert beziehungsweise begleitet und von der französischen Seite von Monsieur Kwiatkowski und Madame Del Ben Oudard.

Der Austausch bot wieder ein abwechslungsreiches Programm. Ein Besuch des Hauses der Geschichte in Bonn ermöglichte den jungen Menschen einen interessanten Einblick in die deutsche Nachkriegsgeschichte. Dabei bestand die exzellente Führung nicht nur aus politischen Daten und Fakten, sondern zeigte auch sehr anschaulich das Alltagsleben von der Nachkriegszeit bis in die 80er Jahre. Für die jungen Franzosen war es sehr interessant, einmal etwas mehr über das zweigeteilte Nachkriegsdeutschland zu erfahren, als es in französischen Geschichtsbüchern eventuell üblich ist. Ein weiterer Ausflug führte wieder traditionell in die Stadt Köln, diesmal mit dem Besuch des Sportmuseums und der Kölner Innenstadt.

Ein Besuch der Krefelder Innenstadt durfte selbstverständlich auch nicht fehlen. Sicher war es für die französischen Jungen und Mädchen auch spannend, ihre Partner in deren Unterricht zu begleiten und so Gemeinsamkeiten und Unterschiede im Schulsystem der beiden Länder festzustellen. Am Ende fiel der Abschied wieder sichtlich schwer. Tröstlich war, dass man sich bereits im März 2020 beim Gegenbesuch in Frankreich wiedersieht.