Geldern: Lars Grimm ist Kapellens neuer König

Geldern: Lars Grimm ist Kapellens neuer König

Wenn die Kirmes (15. bis 18. Juni) nur halb so toll gerät wie das Vogelschießen am Himmelfahrtstag, dann gibt es eine Superkirmes in Kapellen. Von Anfang an war die Beteiligung außerordentlich gut. Präses Paul Ehlker rief auf, scharf und nicht vorbei zu schießen. Das beherzigten alle Beteiligten. Nach nur 44 Schuss waren die Plättchenpreise abgeräumt. Es bedurfte 138 weiterer Schüsse, und dann waren Zepter, Apfel, Kopf (Georg Kreutz), linker Flügel (Daniel Krebber), rechter Flügel (Adelheid Tegler) und Schwanz (Kalle Saßen) vom Holzrumpf getrennt.

Es sah so aus, dass das Königsvogelschießen rasch zu einem Ende finden sollte. Brudermeister Hartmut Brauer spaltete schon bald ein Drittel des Rumpfes ab. Aber Vogelbauer Johannes Düllings hatte einen zähen und hartnäckigen Vogel gebaut. Es bildeten sich zwei Lager, die 2018 den Kapellener Thron einnehmen wollten: Hartmut Brauer, Dirk Ulbrich und Franz Dahmen auf der einen Seite und Dirk Wingels, Daniel Krebber und Lars Grimm auf der anderen.

Nach 144 Schüssen fiel der letzte Span. Überglücklicher Sieger des Schießens und neuer Schützenkönig von Kapellen ist Lars Grimm, der Dirk Wingels und Daniel Krebber zu seinen Ministern ernannte. Beim Schießen der Kindergartenkinder (super moderiert von Kalle Saßen) sicherte sich Henri Keyser den linken Flügel, Clemens Phillipp den rechten Flügel, Anton van Huet und Marco Heußen den Schwanz.

Am Ende warf (wie vor zwei Jahren) Henri Keyser den Rumpf von der Stange. Er erwählte sich Janne Aengenheyster zu seiner Königin. Im Vorfeld ließ Schießmeister Thorsten Tegler im Haagschen Haus den Schützennachwuchs in einem Wettbewerb die Silberträger des Jahres 2018 ermitteln. Bei den Schülern schoss Leon Michael als Bester und löst seinen Bruder Lukas im Amt des Schülerprinzen ab.

Meike Wolters wurde Jugendprinzessin.

(RP)