Geldern: Kerkener CDU unterwegs im Dorf

Geldern: Kerkener CDU unterwegs im Dorf

ALDEKERK Die Kerkener CDU-Fraktion hat bei ihrem Spaziergang Kerken besichtigt. An erster Stelle stand der Besuch in der Baustelle des Feuerwehrgerätehauses. Klaus van Loon, Chef der Aldekerker Wehr, führte die Gäste herum. Ein Aldekerker hatte eine Anregung zum Wegemanagement. Zwischen den Häuserreihen fiel auf, dass Aldekerk ein buntes Dorf ist. Die Baustile und Gebäudefarben variieren stark.

ALDEKERK Die Kerkener CDU-Fraktion hat bei ihrem Spaziergang Kerken besichtigt. An erster Stelle stand der Besuch in der Baustelle des Feuerwehrgerätehauses. Klaus van Loon, Chef der Aldekerker Wehr, führte die Gäste herum. Ein Aldekerker hatte eine Anregung zum Wegemanagement. Zwischen den Häuserreihen fiel auf, dass Aldekerk ein buntes Dorf ist. Die Baustile und Gebäudefarben variieren stark.

Am Gastendonker Weg vorbei ging es Richtung Schule. An den Sporthallen entsteht etwas Neues. "Die Sporthalle der Hauptschule wird zur Aula und Mensa und gegebenenfalls zum Bürgersaal", erläuterte der Fraktionsvorsitzende Rainer Hufschmidt. "2020 ist sicherlich die Einweihung, nach vollständiger Sanierung des über 40 Jahre alten Gebäudes." Im Gelände dahinter erfolgt der Erweiterungsbau der Gesamtschule.

  • Kerken : Börse "Rund ums Rad" an Aldekerker Grundschule

Die naturwissenschaftlichen Räume sollen in diesem Jahr auf den aktuellen Stand gebracht werden. Der Spielplatz an der Kempener Straße "ist gut in Schuss", stellte ein Besucher fest. Seine Anregung zur Lärmentwicklung wurde aufgenommen. Im Neubaugebiet Aldekerk Süd ist rege Bautätigkeit zu beobachten. "Erfreulich ist die unterschiedliche Bauweise", sagte Ulrich Neffe. "Das macht das Gebiet bunt.

" Der Bahnhof wurde privat saniert, auch im Umfeld hat sich vieles getan. So wurde die Parkplatzanlage erweitert, die Radstellplätze an der Güterstraße wurden überdacht und aufgewertet. Auf der Restfläche sollen neben einem Mehrgenerationenspielplatz ein Skategelände sowie einige Boule-Bahnen errichtet werden. Eine Gesprächsrunde in einer Aldekerker Gaststätte beschloss den Rundgang.

(RP)