Erster Platz in Französisch-Wettbewerb für Gelderner

Liebfrauen-Berufskolleg : Erster Platz im Französisch-Wettbewerb

Ein Riesen-Erfolg im dritten Jahr in Folge. Der Französischkurs wurde in Anwesenheit von Schulministerin Gebauer ausgezeichnet.

Es ist ein Triple der besonderen Art: Drei Mal hat der Französisch-Grundkurs des Beruflichen Gymnasiums des Liebfrauen-Kollegs in Geldern in drei aufeinander folgenden Jahren mit großem Erfolg am renommierten Internet-Teamwettbewerb des Institut français teilgenommen. Nach dem zweiten Platz im Jahr 2016 folgten 2017 und auch diesmal wieder, 2018, für die Schülergruppe aus Geldern jeweils erste Plätze.

In Anwesenheit von Schulministerin Yvonne Gebauer sind die jungen Leute und ihre Französischlehrerin Irmtrud Reilmann nun im Plenarsaal des Landtages geehrt worden.

Der Wettbewerb findet in Erinnerung an die Unterzeichnung des Elysée-Vertrages im Jahr 1963 alljährlich statt. Rund 6000 Schüler, aufgeteilt in drei Niveaustufen, haben in diesem Jahr landesweit mitgemacht. In der Niveaustufe 2, die für Gruppen gilt, die seit drei Jahren Französisch lernen, beteiligten sich 131 Gruppen aus Gymnasien, Gesamtschulen, Realschulen und Berufskollegs.

„Um 7.30 Uhr wurden landesweit die Aufgaben freigeschaltet und konnten dann bis 13.30 Uhr bearbeitet werden“, erläutert Irmtrud Reilmann. Teamarbeit war unerlässlich, viele der Fragen waren knifflig. Reilmann: „Die Aufgaben waren zum großen Teil landeskundlich ausgerichtet.“ Fragen zu Politik und Sport, Kino und Esskultur mussten ebenso gelöst werden wie solche zur Rolle der französischen Sprache in der Welt und zur Umwelt. Dass zum wiederholten Mal der erste Platz für die Liebfrauenschule herausspringen würde, war keinesfalls zu erwarten gewesen, wenngleich die Gelderner bei ihrer dritten Teilnahme und nach den Vorjahreserfolgen durchaus als „alte Hasen“ gelten. Schülerin Katharina Kerstens erläutert warum: „Dieses Mal gab es neben vielen anderen Aufgaben ein französisches Musikvideo von einem Rapper, dessen Aussprache schon zu verstehen gar nicht so leicht war.“ Doch auch das meisterte die achtköpfige Schülergruppe mit Bravour.

Groß war daher die Freude, zum dritten Mal zur Siegerehrung ins Düsseldorfer Parlament eingeladen zu werden. Dort durfte jede Gruppe ein Statement zu einer europarelevanten Frage am Rednerpult des Landtages vortragen. Die Schüler aus Geldern stellten sich differenziert der Frage, ob auf europäischen Autobahnen generell eine Höchstgeschwindigkeit von 130 Stundenkilometern sinnvoll sei. Ihr Fazit lautete – salopp gesagt: Freie Fahrt auf deutschen Autobahnen.

Im Landtag, vor allem aber abends, lernten die Schüler die argentinisch-stämmige Natalia Doco kennen, die in Frankreich bekannt geworden ist durch Coverversionen von Amy Winehouse und The Police. Das Konzert, dass die sympathische Sängerin exklusiv für die Siegergruppen spielte, war in den Stilrichtungen Latin Pop und Blues.