1. NRW
  2. Städte
  3. Geldern
  4. Stadtgespräch

Ein bunter Abend in Geldern mit Akteuren aus den Vereinen.

Geldern : Ein Feuerwerk der Höhepunkte

Mit großer Vorfreude sehnten die Gelderner den „Karneval der Vereine“ herbei, auch die beiden Moderatoren Christiana Plaumann und Markus Schaetzky freuten sich auf den bunten Abend.

Gemeinsam hatten sie seit Wochen die karnevalistische Abendveranstaltung vorbereitet. Die Mood Trumpets unter der Leitung von Sönke Schnober spielten zum Auftakt und brachen mit karnevalistischen Liedern das Eis. Trotz eines engen Zeitplanes ließen sie es sich nicht nehmen und spielten noch eine Zugabe.

Die nachfolgenden Akteure gaben einen Einblick in den Ablauf eines Feuerwehreinsatzes. Die Mitglieder des Löschzuges der freiwilligen Feuerwehr Geldern nahmen sich dabei kräftig auf die Schippe. Dann durften die Gäste einen Ausflug ins Weltall unternehmen. Die Jellys düsten in ihren funkelnden Silberkostümen in eine andere Galaxie. Doch nicht nur die Bekleidung begeisterte, sondern auch ihre Choreographie, kombiniert mit spektakulären Showelementen.

Nessie machte Urlaub an der Dypt in Hartefeld, da war es klar, dass sie gemeinsam mit ihrem Herrchen den Gelderner Karneval erleben wollte. Während Nessie der Trubel doch etwas zu viel wurde, berichtete ihr Herrchen Herbert van Stephoudt von den Neuigkeiten aus Geldern und reflektierte das Geschehen auf sehr ironische, aber deutliche Weise.

Natürlich zogen Prinzessin Laura I. und Pagin Victoria mit Standarte und Komitee unter dem Einzugslied „Steht auf, mach laut“ ein. Laura I. imponierte mit einer besonderen Art einer Ansprache, in der sie nicht nur redete, sondern mittels Musikeinspielern die Gäste zum Singen und Klatschen animierte. Diese feurige Stimmung kam gerade recht, um den Elferrat der KKG zu empfangen. Die Tanzgruppe nahm das Publikum mit auf eine Zeitreise in die 80er Jahre. Einen ganz besonderen Abschluss des Programmes bildeten Romana Schwickert und Lothar Wleczyk, die live sangen. Schon beim zweiten Lied hielt es die Gäste nicht mehr auf den Plätzen. Übergangslos wurde nach dem Livegesang mit Partymusik weitergefeiert.