1. NRW
  2. Städte
  3. Geldern
  4. Stadtgespräch

Beim Vogelschießen in Pont zielte Simone Singendonk am besten.

St.-Antonius-/St.-Sebastianus-Bruderschaft : Simone Singendonk ist Ponts erste Schützenkönigin

Als der Vorstand der St.-Antonius-/St.-Sebastianus-Bruderschaft Pont im Jahr 2017 die Satzungsänderung bezüglich des Königsschusses anstieß, hatte man sich erhofft, dass die Schützenschwestern dieses Angebot annehmen.

Diese Hoffnung ist durch die gezielten Schüsse von Königin Simone I. voll und ganz erfüllt worden. Simone Singendonk, die seit 2017 als Fahnenschwenkerin aktiv die Bruderschaft Pont unterstützt, hat die Chance genutzt und ist die erste Schützenkönigin in der 389-jährigen Geschichte der Bruderschaft geworden. Die 29-jährige Wahlponterin, die hauptberuflich als Köchin im Restaurant Thomas in Geldern tätig ist, ist vor drei Jahren mit ihrem Mann Sascha und den beiden Kindern nach Pont gezogen und kurz darauf von der Veerter Bruderschaft, wo sie seit ihrem 14. Lebensjahr als Fahnenschwenkerin aktiv war, zur Ponter Bruderschaft gewechselt. Der Hofstaat von Königin Simone und Gemahl Sascha wird durch Ministerin Martina Schax und Gemahl Johannes sowie Ministerin Stephanie Hekrenz und Partner Dierk Naß vervollständigt. Auch die beiden Ministerpaare sind als Fahnenschwenker in Pont aktiv. Somit fallen für das traditionelle Fahnenschwenken fünf Ponter Fahnenschwenker aus, die aber durch die Beziehungen von Königin Simone durch ihre ehemaligen Fahnenschwenkerkolleginnen und -kollegen aus Veert ersetzt werden.

In den Ponter Straßen, in Walbeck und weiteren umliegenden Ortschaften laufen die Vorbereitungen für das Schützenfest auf Hochtouren. Ganz besonders „In der Schanz“, wo Königin Simone I. residiert, wird gezimmert und geschmückt, was das Zeug hält. Auch die Vorbereitungen für das Festzelt, das wieder am Sportplatz steht, sind in vollem Gange, damit vom 31. August bis 3. September alles rund läuft. Am Kirmessamstag, 31. August, beginnt um 16 Uhr die Festmesse in der St.-Antonius-Kirche, nach der Kranzniederlegung an den Ehrenmälern zieht der Festzug zum Festzelt am Sportplatz. Dort wird der Heimat- und Förderverein mit Freibier die Kirmes offiziell eröffnen. Um 19.30 Uhr startet die Partyzeit im Festzelt. Am Sonntag, 1. September, treffen sich die Zugteilnehmer um 14.30 Uhr am Festzelt, um unter den Klängen des Ponter Musikvereins und des Walbecker Trommlercorps’ zur Königin zu ziehen. In der Schanz werden sich sowohl Königin Simone und Gemahl Sascha Singendonk als auch die Ministerin Martina Schax mit Gemahl Johannes und Ministerin Stephanie Hekrenz nebst Partner Dierk Naß erstmals im vollen Ornat zeigen. Gemeinsam zieht man zum Festzelt am Sportplatz, wo das traditionelle Fahnenschwenken und die Parade stattfinden werden. Der Königsgalaball, der musikalisch durch „Die Budberger“ gestaltet wird, beginnt um 18 Uhr. Der Montag, 2. September, beginnt um 10.30 Uhr mit der Messe für die Lebenden und Verstorbenen der Bruderschaft. Dann wird traditionell der Hofstaat die Kindergärten besuchen, bevor er sich zum Frühschoppen in Richtung Festzelt begibt, wo die Offiziere auf ihn warten. Die Kinderbelustigung mit dem „Bellerfant“ findet ab 15 Uhr im Festzelt statt, während für die größeren Gäste der Frühschoppen in einen Dämmerschoppen übergeht. Dann ist selbstverständlich auch der Imbiss geöffnet. Am Dienstag, 3. September, findet ab 15 Uhr der Ü-60 Kirmes-Kaffee im Zelt statt. Alle Ponter ab 60 sind eingeladen. Um 18.45 trifft man sich am „Haus der Vereine“, um mit der Kirmespuppe den letzten Gang zum Festzelt zu absolvieren. Die Verhandlung und der Urteilsspruch finden am Festzelt statt. Im Anschluss wird man mit dem „Klompenball“ die Kirmes ausklingen lassen. Der Eintritt ist an allen Tagen frei.