Projekt mit Gelderner Baugesellschaft Geldern startet Wohnungsbauoffensive

Geldern · Um auf die steigende Nachfrage zu reagieren, sollen am Rand des Niersparks bis zu 30 kleinere und bezahlbare Wohnungen errichtet werden. Vorgestellt wird das Projekt im nächsten Bau- und Planungsausschuss.

Westlich des Holländer Sees – zwischen dem Feuerwehrhaus der Löscheinheit Baersdonk und der RE10-Zuglinie – plant die Stadt Geldern den Bau von mehreren Wohneinheiten.

Westlich des Holländer Sees – zwischen dem Feuerwehrhaus der Löscheinheit Baersdonk und der RE10-Zuglinie – plant die Stadt Geldern den Bau von mehreren Wohneinheiten.

Foto: Stadt Geldern/Vermessungsbüro Kleinbielen

Nicht nur in den Großstädten fehlt es an Wohnraum. Auch in ländlichen Gebieten wie Geldern gestaltet sich die Suche nach preiswerten Wohnungen zunehmend schwieriger. Konkrete Zahlen kann die Stadt zwar nicht liefern. Klar ist aber: Es sind zu wenige, besonders was kleine, bezahlbare Wohnungen angeht. „Die Nachfrage nach Wohnungen bis zu einer Größe von 60 Quadratmetern ist seit einigen Jahren schon sehr hoch“, bestätigt Tim van Hees-Clanzett, Erster Beigeordneter der Stadt Geldern. Umgekehrt sei die Zahl der sozial geförderten Wohnungen bundesweit rückläufig.