1. NRW
  2. Städte
  3. Geldern
  4. Sport Geldern und Kevelaer

Zweitligist TV Aldekerk bleibt punktlos am Tabellenende

Zweite Handball-Bundesliga der Frauen : Das alte Lied: Am Ende muss der TV Aldekerk Lehrgeld zahlen

Elftes Spiel, elfte Niederlage: Zweitliga-Neuling TV Aldekerk hält beim 24:30 gegen Bundesliga-Absteiger Mainz 05 nur phasenweise gut mit.

Der elfte Anlauf der Zweitliga-Handballerinnen des TV Aldekerk endete genauso, wie die zehn anderen zuvor auch – mit einer Niederlage. Gegen den Bundesliga-Absteiger Mainz 05 hatte die Mannschaft von Trainerin Yvonne Fillgert in der Vogteihalle mit 24:30 (13:16) und das Nachsehen und wartet weiter auf die ersten Pluspunkte.

Das Spiel war ein Abbild vieler anderer Vorstellungen, die der ATV in der laufenden Saison geliefert hat. Einem ordentlichen ersten Durchgang folgte eine zweite Halbzeit, die einfach den Unterschied zum Gegner aufzeigte. Die Gastgeberinnen hatten gut begonnen und waren im ersten Abschnitt jederzeit auf Ball- und Augenhöhe. Im Angriff hatte Mariel Beuges das Spiel im Griff und sorgte mit ihren Mitspielerinnen jederzeit für Gefahr. Hinten war es eine offensiv ausgerichtete Abwehrformation, die den Gästen mehr Probleme bereitete, als ihnen lieb war. Gut zehn Minuten nach dem Anpfiff hatte der Mainzer Trainer Florian Bauer genug gesehen und versuchte, seine Spielerinnen lautstark aufzurütteln. Doch trotz zeitweise auch doppelter Unterzahl ließen die Gastgeberinnen sich nicht abschütteln und hielten Kontakt.

  • S04-Coach Dimitrios Grammozis.
    Vor Topspiel : Schalke-Trainer Grammozis positiv auf Corona getestet
  • Werder feiert den Einstandssieg von Ole
    4:0 gegen Aue : Werner gelingt Premierensieg mit Werder
  • Der TV Aldekerk – hier Roman
    Handball-Regionalliga : Der nächste Sieg mit Wermutstropfen

„Mainz hat uns vielleicht auch ein bisschen unterschätzt, aber wir haben eine richtig gute erste Halbzeit gespielt“, sagte Trainerin Yvonne Fillgert. Nicht zuletzt wegen drei verworfener Siebenmeter ging der ATV mit drei Toren Rückstand in die Pause. Im zweiten Durchgang hielten die Grün-Weißen zunächst noch gut mit, nach dem 17:19 durch Hannah Nunnendorf war aber zunächst einmal Schluss mit Aldekerker Torgefahr. Die folgenden Minuten gehörten den Gästen, die mit sechs Treffern in Folge einen kurzen Zwischensprint hingelegt und so für eine Vorentscheidung gesorgt hatten. Yvonne Fillgert bescheinigte ihrer Mannschaft nach dem Abpfiff eine gute Moral und eine kämpferisch starke Leistung.

Zum Ende hin fehlten den Grün-Weißen jedoch schlichtweg die Körner. Abgesehen von zwei kurzen Verletzungswechseln hatte Fillgert nur auf der Torwartposition ihr Personal getauscht und ausschließlich die Stammformation spielen lassen. Man mag spekulieren, ob es anders besser gelaufen wäre. Doch zumindest muss sie sich den Vorwurf gefallen lassen, es nicht wenigstens probiert zu haben. Eine Verschnaufpause hätte sicherlich der einen oder anderen Spielerin gut getan.

TV Aldekerk: Cengiz, Leuf, Kothen – Beugels (6), A. Huppers (5/1), Nunnendorf (4), F. Huppers (4), Verlinden (4), Rottwinkel (1/1), Molderings, van Neerven, Nebel, van Katwijk, Korsten, Albin, Strunz.

(CaB)