1. NRW
  2. Städte
  3. Geldern
  4. Sport Geldern und Kevelaer

Yvonne Fillgert bleibt Trainerin des TV Aldekerk

Handball : Trainerin Yvonne Fillgert macht beim TV Aldekerk weiter

Die 45-Jährige hofft, dass sie mit ihrer Mannschaft nach zwei Spielzeiten im Zeichen der Corona-Pandemie dann „eine normale Saison“ in der Dritten Handball-Liga der Frauen bestreiten kann.

Yvonne Fillgert weiß, was die Stunde für den Sport aktuell geschlagen hat. „Die Situation ist unheimlich traurig, aber es geht einfach nicht anders“, sagt die Trainerin der Frauen-Mannschaft des TV Aldekerk. Seit März hat die 45-Jährige gerade einmal zwei Meisterschaftsspiele mit dem ATV in der Dritten Handball-Liga bestritten. Der zweite Lockdown im Amateursport wegen der Corona-Krise dauert nun auch schon wieder mehr als drei Monate. Und ein Ende ist nicht in Sicht. „Das ist alles bitter, aber die Gesundheit geht nun einmal vor“, sagt Fillgert, die das Team auch in der kommenden Saison trainieren wird. Sie hat sich mit den Verantwortlichen des TV Aldekerk mittlerweile auf eine weitere Zusammenarbeit geeinigt.

Die Kontakte mit ihren Spielerinnen, ihrem Trainer-Team und den Offiziellen beim ATV beschränken sich derzeit auf Telefonate und Video-Konferenzen. Einmal in der Woche gibt es ein gemeinsames Online-Training der Mannschaft. Da sieht man sich wenigstens virtuell. Doch das ist für Yvonne Fillgert, die mit ihrer Familie in Moers-Repelen wohnt, nicht annähernd ein Ersatz für das, was ihre Arbeit als Übungsleiterin ausmacht. „Das Miteinander, das gemeinsame Lachen beim Training, zusammen auf ein Ziel hinzuarbeiten – all das, was zum Sport gehört, existiert derzeit nicht. Und das fehlt“, sagt Fillgert. Ihr Wunsch ist es deshalb, „dass wir bald wieder zusammen in die Halle können und nach dem Training dann noch etwas zusammensitzen dürfen“. Wann das wieder der Fall sein wird, ist nicht abzusehen.

Und erst recht nicht, wann es für den TV Aldekerk in der Dritten Liga wieder um Punkte gehen könnte. Aktuell hat der Deutsche Handballbund (DHB) die Saison in der dritthöchsten Klasse erst einmal bis zum 28. Februar ausgesetzt. Dass die Pause verlängert werden muss, steht außer Frage, weil der Corona-Lockdown fortgesetzt wird. Ein Re-Start vor Mai scheint unrealistisch zu sein, da man den Mannschaften nach der langen Auszeit auch genügend Zeit geben muss, sich wieder für Meisterschaftsspiele in Form zu bringen. „Wenn wir dann vier Wochen Zeit für die Vorbereitung hätten, müssten wir schauen, dass wir schnell wieder in der Wettkampfmodus kommen“, sagt Yvonne Fillgert, die 14 Jahre in der Bundesliga spielte und 1997 mit der Nationalmannschaft bei der Weltmeisterschaft die Bronzemedaille gewann.

Ob die Zeit dann noch reichen wird, um in Liga drei wenigstens eine Einfachrunde über die Bühne zu bekommen, bleibt die große Frage. Beim TV Aldekerk stellt man sich jedenfalls darauf ein, dass auch in der dritthöchsten Klasse nichts mehr gehen wird, nachdem der Handball-Verband Niederrhein die Saison von der Oberliga abwärts schon für beendet erklärt hat. „Wichtiger als alles andere ist erst einmal, dass wir die Pandemie in den Griff bekommen, uns miteinander und ohne Maske treffen können und der Nachwuchs wieder trainieren kann“, sagt Yvonne Fillgert auch mit Blick auf ihre Kinder Nele (15) und Fynn (10.). Beide sind ebenfalls im Handball aktiv. Ihre Tochter spielt in der zweiten B-Jugend-Mannschaft des ATV, ihr Sohn beim Moerser Klub TV Kapellen.

„Die Kinder müssen wieder die Möglichkeit haben, ihren Bewegungsdrang ausleben zu können, sich mit Freunden und Mannschaftskollegen zu treffen. Sie leiden sehr unter dem aktuellen Lockdown, auch wenn der ATV ein Online-Training für alle Abteilungen anbietet“, sagt Yvonne Fillgert. Und für einen Verein wie den TV Aldekerk, der in erster Linie von seiner ausgezeichneten Nachwuchsarbeit lebt, ist es extrem wichtig, dass Kinder und Jugendliche so schnell, wie es das Virus denn zulässt, wieder zum Training in die Halle können. Denn die Jugend ist die Zukunft des Vereins.

Die nähere Zukunft der ersten Frauen-Mannschaft ist zum großen Teil schon geplant. Nicht nur die Trainerin bleibt, sondern auch der Großteil der Spielerinnen. Bislang werden nur Lena Heimes und Pia Kühn den ATV verlassen. Sie suchen beim Zweitligisten TuS Lintfort eine neue Herausforderung. Für Yvonne Fillgert war es keine Frage, ihre Arbeit beim TV Aldekerk fortzusetzen.

„Denn nachdem meine ersten beiden Spielzeiten als Trainerin stark unter der Corona-Krise gelitten haben, möchte ich jetzt einmal eine normale Saison mit der Mannschaft bestreiten“, sagt die 45-Jährige. Die Hoffnung lebt bei ihr, dass dies ab dem Herbst der Fall sein könnte. „Wir alle wünschen uns wieder normale Zeiten – im Beruf, im Privatleben und im Sport. Und es wäre schön, wenn das noch in diesem Jahr möglich wäre“, sagt Yvonne Fillgert.