Lokalsport Winterlicher Spaß-Biathlon in Kevelaer

Kevelaer · Den Auftakt der Rheinischen Biathlon-Trophy gewinnt das Weezer Team "Niersexpress" und verteidigt seinen Titel.

 Geschossen wurde mit Lasergewehren statt mit Munition. Bei einem Fehlschuss musste eine Strafrunde gelaufen werden.

Geschossen wurde mit Lasergewehren statt mit Munition. Bei einem Fehlschuss musste eine Strafrunde gelaufen werden.

Foto: thomas binn

Das Motto des Biathlon-Sparkassen-Cups in Kevelaer, "Spaß auch ohne Schnee", hätte nicht treffender sein können. Pünktlich zum Auftakt schmolzen die letzten Schneereste auf dem Kurs rund um das Kevelaerer Sportzentrum, so dass die 34 Staffelteams ohne Gefahr auf die 1000 Meter lange Strecke gehen konnten. "Der Kurs wurde noch einmal gestreut, auch wenn es letztlich nicht nötig gewesen wäre", sagt Georg Joosten von der SSG Kevelaer, die das Spektakel zusammen mit dem KSV-Lauf- und Walking-Treff veranstaltete.

In insgesamt drei Wertungsklassen gingen die Vierer-Staffeln an den Start. Nach einer Runde kamen die Sportler in die Dreifach-Turnhalle, um dort ihre Schießfähigkeiten unter Beweis zu stellen – erst im Liegen, und nach einer weiteren Runde im Stehen. Mittels Lasergewehren mussten die Biathleten versuchen, die in etwa zehn Meter Entfernung aufgestellten Sensorenleisten zu treffen. Wer versagte, musste in die 150 Meter lange Strafrunde absolvieren, die jedem Läufer von den zahlreichen Helfern an den Schießständen angezeigt wurden. Jeder Fehlschuss wurde notiert und an Manfred und Marlene Fischer, die für die Ergebnisse zuständig waren, weitergeleitet.

Wie bereits im Vorjahr triumphierte in der Leistungsklasse das Weezer Team "Niersexpress I". Platz zwei erreichte die Winnekendonker Mannschaft "Bloody Mary und drei mit Schuss". Die einzige Frau im Team, Maria Hendricks (Bloody Mary), war mit der Leistung ihrer Staffel zufrieden. "In den Vorjahren haben wir es immer nur auf Platz vier belegt. Jetzt haben wir es endlich mal aufs Treppchen geschafft", sagt Hendricks. "Für uns Läufer ist der Biathlon eine schöne und spaßige Abwechslung."

Viel Spaß hatte auch die Truppe "Die laufenden Radler" der DJK Twisteden, die in der Spaßklasse an den Start ging. Schon beim Einschießen wurde herzlich gelacht. "Wir treten ohne große Erwartungen an. Für uns zählt nur der Spaß", sagt Teammitglied Karl-Heinz Wellmanns, der schon vor dem Start die besondere Herausforderung des Biathlons erkannt hatte. "Das Schwierigste ist das Schießen im Stehen, weil man nach dem Lauf versuchen muss, den Puls zu kontrollieren." Das gelang der Staffel um Wellmanns, Dirk Stehr sowie Frank und Petra Verhofstad ganz gut. Sie erreichte in der Spaßklasse den zweiten Platz. Und mit insgesamt elf Fehlschüssen konnte die Mannschaft auch zufrieden sein. Unter dem Applaus ihrer Fans wurden die Sieger mit Urkunden und Sachpreisen geehrt.

Zudem freuten sich die Läufer des "Schüler-Sponsoren-Laufes" über jeden Treffer. Denn die erbrachten – je nach Sponsor – reichlich Geld ein, das der jeweiligen Teamkasse zugutekam. Die Startgelder spendet die SSG der Aktion "St. Nicolaus – Hilfe für das behinderte Kind".

Dennoch muss festgehalten werden, dass das Zuschauerinteresse in diesem Jahr etwas zurückgegangen ist. Ebenfalls gingen weniger Teams an den Start als noch 2012. "Das liegt daran, dass die Wertungsläufe zeitlich weit auseinanderliegen", gibt Joosten an. Im kommenden Jahr soll der Spaß-Biathlon aber auf jeden Fall wieder stattfinden.

(cad)
Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort