Fußball: Willi Kox gestorben

Fußball: Willi Kox gestorben

Walbeck (ksch) Einen Tag vor Heiligabend ist Willi Kox verstorben. Der Fußball stand für Kox, der 78 Jahre alt wurde, im Mittelpunkt seines Lebens. In seiner aktiven Zeit spielte er vier Jahre als Profi für den FC Basel, kehrte dann an den Niederrhein in seinen Heimatort Krefeld zurück und spielte dort noch einige Jahre bei Union.

Seine ersten Stationen als Trainer hatte Kox im Gelderland bei den Sportfreunden Broekhuysen und Union Wetten. 1982 wechselte er von TuRa Brüggen nach Walbeck, wo er bis zuletzt auch seinen Wohnsitz hatte. Beim SVW war er als Trainer zehn Jahre lang aktiv und feierte Ende der 80er Jahre mit dem Durchmarsch von der A-Kreisklasse in die Landesliga seinen wohl größten Trainererfolg. Mit weiteren Stationen als Trainer, Spielerbeobachter und Jugendkoordinator – zuletzt beim TSV Wachtendonk/Wankum – war Willi Kox dann in Sachen Fußball unterwegs. Als Fußballfachmann stand er vielen Vereinen mit Rat und Tat zur Seite. In jüngster Zeit hatte der „Trainer“, wie er bis zuletzt von den Spielern der „alten Ersten“ des SV Walbeck respektvoll angeredet wurde, die ganz jungen Fußballer in sein Herz geschlossen. Mehrere Fußballschulen hatte Willi Kox in den letzten Jahren durchgeführt. Mit dem daraus erzielten Erlös unterstützte er die Arbeit der Kinderkrebshilfe. </p>

(RP)
Mehr von RP ONLINE