1. NRW
  2. Städte
  3. Geldern
  4. Sport Geldern und Kevelaer

Fußball: "Wido" setzt auf eine veränderte Taktik

Fußball : "Wido" setzt auf eine veränderte Taktik

Fußball-Kreisliga A: Viktoria Winnekendonk hat sich für das Heimspiel gegen den SV Straelen II vorgenommen, anders zu spielen als zuletzt. Die DJK Twisteden, die jüngst die erste Saisonpleite kassierte, tritt bei BV Sturm Wissel an.

Kapellen hat Broekhuysen zu Gast.

Viktoria Winnekendonk - SV Straelen II (So., 15 Uhr). Das wird eine Hausmarke", sagt Winnekendonks Trainer Sven Kleuskens vor dem Duell mit der Reserve aus Straelen. "Wir werden defensiver auftreten. Vielleicht liegt uns das ja mehr", verrät der Coach, der seinen Abwehrrecken Alexander Tebart wegen einer Sperre ersetzen muss. Zuletzt im Spiel gegen den Uedemer SV kassierte die Viktoria eine empfindliche 1:3-Niederlage. Auch der SV Straelen II muss sich wieder etwas einfallen lassen und auf Unterstützung von oben oder aus der A-Jugend hoffen. Am vergangenen Wochenende konnte sich die Elf knapp gegen das Schlusslicht SG Kessel/Ho.-Ha. mit 2:1 durchsetzen. "Auch das Spiel gegen Winnekendonk wird wieder schwierig, da die Viktoria eine solide Mannschaft ist, die kaum Schwächen hat", findet Straelens Trainer Danny Thönes.

Arminia Kapellen - Sportfreunde Broekhuysen (So., 15 Uhr). Etwas überraschend war sie schon, die deutliche 0:4-Heimniederlage der Kapellener gegen Vernum. Auch die Pleite gegen Wissel am Mittwochabend war nicht eingeplant. Aus Arminia-Sicht wäre nach drei Niederlagen in Folge nun Wiedergutmachung angesagt. So einfach wird das aber nicht. Im Hinspiel kassierte die Elf ebenfalls vier Tore. Davon lässt sich Broekhuysens Trainer Sebastian Clarke aber nicht blenden, zumal sich sein Team im Aufstiegskampf keinen Ausrutscher leisten kann. "Kapellen ist in dieser Saison für alle Spitzenteams ein ernstzunehmender Gegner", sagt er.

  • Fußball : Viktoria aus dem Gröbsten raus
  • Fußball : Labbeck/Uedemerbruch und Concordia Goch am Abgrund
  • Fußball : Das Duell am Abgrund

Concordia Goch - Uedemer SV (So., 15 Uhr). Der Vormarsch der Concordia wurde unlängst mit dem 1:3 in Weeze gestoppt. Spielertrainer Stephan Gregor ist aber angesichts der guten Leistung seiner Mannen weiter positiv gestimmt und möchte gegen Uedem gerne zurück in die Erfolgsspur finden. Nach dem wichtigen Sieg gegen Winnekendonk (3:1) ist auch der USV weiter auf Punktejagd. "Angesichts des hammerschweren Programms, was uns in den letzten Wochen der Serie erwartet, sollten wir vorher möglichst viele Punkte sammeln", sagt USV-Obmann Pele van Aerssen, der die Concordia in der Rolle des Favoriten sieht.

Grün-Weiß Vernum - TSV Weeze (So., 15 Uhr). Den Aufwärtstrend unterstrichen die Vernumer zuletzt mit einem 4:0-Erfolg in Kapellen. Die nächste Aufgabe gegen Weeze ist aber sicher eine andere Hausnummer. Dennoch gibt sich Vernums Trainer Sascha Heigl optimistisch: "Die Jungs wissen, wie es funktioniert. Gegen jeden Gegner ist was etwas zu holen. Ich hoffe, es klappt auch gegen Weeze." TSV-Trainer Marcel Zalewski weiß, dass Vernum ein unangenehmer Gegner sein kann. "Wir müssen defensiv stabiler stehen. Vernum hat viele starke Individualisten. Denen dürfen wir keine Räume anbieten", warnt er. "Wenn wir da nicht alles abrufen, bekommen wir Probleme."

SV Bedburg-Hau - Rheinwacht Erfgen (So., 15 Uhr). Lokalderby an der Antoniterstraße: "Wenn ich da jemanden motivieren muss, dann weiß ich es nicht", sagt Bedburgs Coach Torsten Vöckel, der sich auf das Duell mit dem ewigen Rivalen, der Rheinwacht Erfgen, freut. Angesichts der Tabellensituation steht die Vöckel-Truppe auch unter Druck. Fehlen wird der gesperrte Dennis Michels. Erfgen hingegen kann die Partie entspannter angehen. Obwohl zuletzt eine 0:3-Niederlage gegen Broekhuysen zustande kam, haben die Erfgener keine große Sorgen in puncto Abstiegskampf mehr.

Union Wetten - DJK Appeldorn (So., 15 Uhr). Mit personellen Problemen reist die DJK an. Da die A-Junioren vormittags ein Spitzenspiel zu bestreiten haben, kann Coach Jens Hoffmann nicht erwarten, dass sie nachmittags nochmals 90 Minuten Gas geben können. Zudem fehlen Lukas Hagedorn, Marcel Miesen und Marcel Thomas. "Das Hinspiel war schon furios", erinnert sich Hoffmann an die 3:4-Niederlage. Die Wettener sind nach dem überraschenden Sensationssieg gegen Twisteden oben auf und wollen nun gegen Appeldorn nachlegen. "Das wird ein Spiel auf Augenhöhe. Wir schauen aber nach unten und wollen mit einem Erfolg den Deckel in Sachen Klassenerhalt drauf machen", sagt Union-Coach Timo Pastoors.

SG Kessel/Ho.-Ha. - SV Rindern (So., 15 Uhr). "Uns ist die Leichtigkeit abhanden gekommen", klagt Rinderns Trainer Joris Ernst, dessen Team zwar meist dem Spiel seinen Stempel aufdrückt, aber die herausgespielten Chancen nicht in ausreichend Tore ummünzen kann. "Im Gegensatz zu den anderen Teams vor uns gewinnen wir unsere schwächeren Spiele nicht", hat er erkannt. Daher hofft er, dass sich das in der Partie gegen Schlusslicht SG Kessel/Ho.-Ha. nicht wiederholt. Die Gastgeber haben nichts zu verlieren und vielleicht deshalb die Chance, die Rinderner Abschlussschwäche für den eigenen Zweck zu nutzen.

BV Sturm Wissel - DJK Twisteden (So., 15 Uhr). Die erfolgsverwöhnten Twistedener können trotz der ersten Saisonniederlage gegen Wetten am vergangenen Sonntag gelassen bleiben. Noch sind es acht Punkte Vorsprung, die der Spitzenreiter gegenüber dem Konkurrenten Weeze hat. Dennoch ist auch weiterhin höchste Konzentration angesagt - auch im Spiel gegen die abstiegsbedrohten Wisseler. Die sind zwar schon etwas abgeschlagen auf dem 14. Tabellenplatz, unterstrichen aber zuletzt beim 1:1 in Rindern, dass man sich noch längst nicht aufgegeben hat. "Personell gehen wir derzeit auf dem Zahnfleisch. Daher wird es für uns auch gegen Sturm Wissel schwer", sagt DJK-Coach Andreas Holla.

(ksch)