Fußball : Wenn die Gerechtigkeit siegt

Fairplay im Fußball ist wichtig. Vor allem, wenn es - wie im Amateurfußball - hauptsächlich um den Spaß gehen soll. Dass das aber nicht immer die Realität ist, hat Union Wetten Anfang Mai gemerkt. Die Elf von Trainer Timo Pastoors hatte das entscheidende Spiel um den Aufstieg in die A-Liga gegen Viktoria Goch III mit 0:4 verloren. Die Gocher hatten sich dabei mit Spielern aus der Landesliga-Elf verstärkt und waren somit nicht zu schlagen - kein feiner Zug, aber Gang und gäbe und laut Gochs Coach Torsten Vöckel auch kein Beinbruch für die Wettener. Er versprach Pastoors nämlich, mit seinem Team nicht in der Kreisliga A anzutreten, da dort bereits Gochs Zweite spielte. Pastoors und seine Truppe verließen sich auf die Aussage und freuten sich auf die neue Herausforderung - nur um dann mit Unmut mit ansehen zu müssen, wie das Team von Vöckel, der inzwischen Viktorias Senioren-Obmann ist, zu Saisonende doch für die höhere Klasse meldete und die Union buchstäblich im Regen stehen ließ. Wer an den lieben Fußballgott glaubt, wird sich jetzt zum Jahresende bestätigt sehen. Gochs Dritte ist mangels wettbewerbsfähigem Personal inzwischen abgemeldet worden, die Zweite steht abgeschlagen auf einem Abstiegsrang. Union Wetten dagegen ist das beste Kreisliga-B-Team in ganz NRW und marschiert ohne Punktverlust unaufhaltsam gen Kreisliga A. Dass Gerechtigkeit in diesem Fall zu siegen scheint, wird sicherlich nicht nur das Wettener Umfeld freuen.

NIKLAS HEGMANS

(n-h)