Fußball-Bezirksliga : Weeze lässt auch Herongen abblitzen

Am 13. Spieltag der Kreisliga A konnte Tabellenführer TSV Weeze dank eines 4:1-Erfolges über den Tabellendritten Herongen und dem gleichzeitigen 2:2-Remis des Tabellenzweiten Pfalzdorf seinen Vorsprung in der Tabelle ausbauen.

TSV Weeze – SV Blau-Weiß Herongen 4:1 (1:0). Das vermeintliche Spitzenspiel des Tages war am Ende eine deutliche Angelegenheit für die Gastgeber. Von Beginn an bestimmten sie die Partie. Nach 20 Minuten erzielte Lous Pacco die verdiente Führung. Einige Zeigerumdrehungen später kam der Gast dann allerdings besser in die Partie und forderte einen nicht gegebenen Strafstoß. Dennis Haack sah in der Nachspielzeit des ersten Durchgangs eine, zumindest aus der Sicht der Gäste, unberechtigte Rote Karte. Für die Vorentscheidung sorgten nach dem Seitenwechsel Max van Büren und Benedikt Bauer mit einem Doppelschlag (56.+58.). Herongen steckte dennoch nicht auf und erzielte durch Marvin Birken den Anschlusstreffer (86.), ehe erneut Bauer in der zweiten Minute der Nachspielzeit den Endstand besorgte. „Wir haben über weite Strecken der Partie sehr souverän agiert. Ich bin mit dem Auftreten meiner Mannschaft hochzufrieden“, erklärte Weezes Trainer Marcel Zalewski nach der Partie. „Unter dem Strich hat Weeze verdient gewonnen, weil wir heute viel zu viele unnötige Fehler gemacht haben“, analysierte Herongens Spielertrainer Sebastian Tissen die Niederlage.

Uedemer SV – Alemannia Pfalzdorf 2:2 (2:1). Nach Abpfiff einer abwechslungsreichen Partie am Uedemer Bergschlösschen hielten gleich zwei Serien. Die Gastgeber sind nun seit sechs Partien ungeschlagen, die Alemannia aus Pfalzdorf in dieser Spielzeit weiterhin überhaupt nicht. Uedem erwischte den deutlich besseren Start und führte nach 20 Minuten bereits mit 2:0. Simon Trappe (11.) und Kevin Düffels mit einem fragwürdigen Strafstoß (19.) erzielten die Tore. In der Folge kam Pfalzdorf besser in die Partie und erzielte kurz vor dem Seitenwechsel durch Benjamin Strodt den Anschlusstreffer. Strodt war es auch, der nach 63 Minuten den 2:2-Endstand markierte. „Wir können heute gut mit dem Punkt leben. Unsere kleine Serie hat gehalten“, war Martin Würzler, Trainer des USV, nach den 90 Minuten zufrieden. „Wenn man einen Zwei-Tore-Rückstand noch aufholt, kann man am Ende nicht unzufrieden sein“, erklärte sein Gegenüber Thomas Erkens.

BV Sturm Wissel – SGE Bedburg-Hau II 4:0 (1:0). Spieler des Tages auf Seiten der Gastgeber war Maximilian Janssen, der alle vier Tore erzielte. Gegen einen ersatzgeschwächten Gegner nutzten die Gastgeber konsequent ihre Chancen und siegten am Ende verdient. „Das war eine geschlossene Mannschaftsleistung“, freute sich Wissels Trainer Marco Schacht über die Vorstellung seiner Mannschaft. „Es hat heute einfach nicht gepasst. Wir werden einen Haken hinter die Partie machen und nach vorne sehen“, erklärte Raphael Erps, Trainer der SGE.

SV Donsbrüggen – SV Sevelen abgebrochen, beim Stand von 1:1). Bis zum Abbruch der Partie aufgrund der Unbespielbarkeit des regengefluteten Platzes lautete der Zwischenstand 1:1. Stefan Klümpen hatte die Gastgeber nach 17 Minuten in Führung gebracht, Martin Backus in Minute 32 ausgeglichen. Nach einer Stunde vergab Sevelens Philipp Langer durch einen verschossenen Elfmeter die Chance zur Gästeführung. Kurz vor dem Abbruch der Partie, die neu angesetzt werden wird, sah Donsbrüggens Henning Klösters noch die Rote Karte.

Blau-Weiß Auwel-Holt – Union Wetten 4:2 (3:0). Der Heimsieg des Tabellenvierten war früh eingetütet, wobei sich beide Trainerkollegen einig waren, dass der Spielverlauf dies nicht derart eindeutig hergegeben hatte. „Wir hatten einfach drei Geniestreiche, die uns auf den Weg gebracht haben“, schwärmte Auwel-Holts Trainer Lars Allofs von den blitzsauberen Spielzügen, die zum 3:0 durch Sven Kähler (6.) und zweimal Timo Ingenlath führten (31.+37.). Nach der Pause sorgte Sven Verhaagh mit dem 4:0 für die Vorentscheidung (59.), ehe Timo Clasen mit einem Doppelschlag für die Gäste noch für Ergebniskosmetik sorgte (83.+85.). „So schlecht war das von uns insgesamt nicht. Wir haben es dem Gegner bei den Toren zu leicht gemacht und der hat da auch seine individuelle Klasse ausgespielt“, erkannte Union-Coach Lemmen den Sieg des Gegners an.

Grün-Weiß Vernum – Siegfried Materborn 1:2 (1:2). Der ganz wichtige zweite Saisonsieg gelang den Materbornern beim zuletzt starken SV Vernum. „Wir freuen uns riesig. Die Jungs haben sich für ihre harte Arbeit belohnt und das nötige Glück regelrecht erzwungen“, war Siegfried-Coach Ingo Pauls stolz auf seine junge Truppe und verteilte ein Extralob an Keeper Lukas Limper, der zahlreiche Chancen entschärfte. Julian Diedenhofen (26.) und Tim Helmus (28.), der morgens schon für die A-Jugend getroffen hatte, stellten auf 0:2. Vernum verkürzte zwar durch Christoph Dickmans (36.), kam aber trotz zahlreicher Gelegenheiten nicht mehr zum Ausgleich. „Wir haben heute Chancen für drei Spiele liegengelassen“, haderte Vernums Coach Sacha Heigl mit der Chancenverwertung, wobei seinen Schützlingen im zweiten Durchgang neben Lukas Limper auch Pfosten und Latte im Weg standen.

Arminia Kapellen/Hamb – SV Straelen II 1:5 (0:3). Eine glatte Sache war der Sieg für die mit Unterstützung aus dem Regionalligakader angetretenen Gäste. „Die Regionalliga-Spieler haben sich gegen Wattenscheid  warm gemacht und ihre Fähigkeiten gegen uns dann abgerufen. Vielmehr gibt es dazu nicht zu sagen“, fasste Arminia-Co-Trainer Frank Käter die Begegnung zusammen. Nach 25 Minuten lag der SVS schon mit 3:0 in Front durch Denis Sitter (7.), Florian Schikowski (15.) und einen Foulelfmeter von Marcel Peters (25.). Maxim Dechange (59.) und erneut Schikowski (65.) erhöhten, ehe Frank Boos per Strafstoß der Ehrentreffer gelang (74.). „Wir waren spielerisch besser und haben verdient gewonnen“, war SVS-Trainer Friedhelm Baumann hochzufrieden.